Rezension "Imperium der Drachen - Das Blut des schwarzen Löwen"





Preis: € 12,99 [D]
Format: broschiert
Seitenanzahl: 490
Reihe: Reihenauftakt (1/?)
ISBN:  978-3-86396-070-4
Meine Wertung: 5/5 Herzchen
Verlag: Egmont INK
Will ich kaufen!

© privat

Über den Autor

Bernd Perplies, geboren 1977 in Wiesbaden, studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Parallel zu einer Anstellung beim Deutschen Filminstitut in Frankfurt a. M. wandte er sich nach dem Studium dem Schreiben zu. Heute ist er als Schriftsteller, Übersetzer und Journalist tätig. Quelle

Ein schönes Interview mit Bernd Perplies zu Imperium der Drachen findet ihr Hier. Weitere Informationen über Bernd und seine Werke findet ihr auch auf seiner Homepage

Klappentext

Iolan ist ein Findelkind und wächst gemeinsam mit seinem Ziehbruder Marcos als Sohn eines einfachen Fischers auf. Doch als er das Mannesalter erreicht hat, wird sein Dorf von königlichen Soldaten in Schutt und Asche gelegt, die Einwohner fallen den Schwertern der Eindringlinge zum Opfer. Iolan entkommt mithilfe des geheimnisvollen Arastoth, der ihm eröffnet, dass auch seine echten Eltern durch den König ermordet wurden. Von Rachegelüsten getrieben, folgt Iolan seinem Retter in die Hauptstadt des Imperiums, nur um festzustellen, dass die Wahrheit deutlich komplizierter – und schrecklicher – ist als alles, was der alte Mann ihm erzählt hat.

High Fantasy trifft Antike! Der Auftakt zu Bernd Perplies’ neuer epischer Fantasy-Saga!

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Ich finde das Cover sehr gelungen, und passend zum Inhalt. Die Szene erkennt man sogar aus dem Buch wieder, was ich super fand. Ansonsten ist es halt ein schönes, aber typisches Fantasy-Cover, zum Glück aber mal ohne Frauen. Das Buch ist übrigens sehr gut verarbeitet, und hat bei mir auch nach dem Lesen keine einzige Leserille.


Über das Buch

Iurias Agathon ist der König eines riesigen Reiches, doch als er Dyrrach überfällt und in den dortigen Tempel eindringt, wird er von der Hohepriesterin verflucht. Als dem König ein Sohn geboren wird, manifestiert sich in ihm der Fluch, und Iurias und sein Erztheurg beschließen, dass des Kind zu opfern, um dem Reich zu dienen. Doch es gibt Kräfte im Schloss, die andere Pläne hegen, und dass Kind entrinnt dem Tod und so wächst Iolan als, Sohn eines Fischers heran. Als das Dorf überfallen wird, kann Iolan mit seiner Schwester Mirene entkommen. Und auch ihr Bruder Markos ist entkommen. Während der Weg von Iolan und Mirene sie in die Hauptstadt Aidranon führt, macht sich Markos auf sie Suche nach seinen Geschwistern, und hat auf seinem Weg mit ganz eigenen Herausforderungen zu kämpfen.

Man verfolgt die Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven, und gewinnt so Einblick in die Geschehnisse, die um die Geschwister Iolan, Mirene und Markos passieren. Aber auch andere Charaktere stehen Zeitweise im Fokus, und so kann man verschiedenen Parallele Handlungsstränge verfolgen.

Die Charaktere haben mir gut gefallen, natürlich im positiven und ich negativen Sinne. Schön fand ich, dass die Charaktere alle sehr unterschiedlich sind, und ich bin vor allem schon sehr gespannt, wie sie sich weiterentwickeln werden. Besonders interessant fand ich die Quano-Magier, die ihre Macht aus der Weltenseele ziehen, und die ihr ganz eigenes, geheimes Ziel zu verfolgen scheinen. Schön mysteriös. Und auch unsere drei Hauptcharaktere Iolan, Mirene und Markus sind sehr angenehme Zeitgenossen, die mich bisher noch nicht zur Verzweiflung gebracht haben, wie es manche Charaktere zu tun pflegen.

Die Welt die Bernd Perplies hier geschaffen hat, hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Das antike Setting und auch die Beschreibung der Welt, wie ich sie wahrgenommen habe, erinnert an den Mittelmeerraum und die griechische Ägäis. Es gibt verschiedene Völker, aber zur Abwechslung mal keine Orks, Elfen und Zwerge, und ich bin schon sehr gespannt, mehr über sie zu erfahren. Besonders über das geheime Wüstenvolk der Sidhari, deren Kultur ich sehr interessant fand, nachdem, was man im ersten Band erfahren hat. Und auch die Quano und ihre Magie möchte ich näher kennen lernen.
Die Story an sich würde ich mal als typisch Fantasy bezeichnen. Es gibt einen Fluch, einen König, Kriegsdrohungen der Nachbarländer und jede Menge Intrigen und Verwschwörungen in der Hauptstadt, eben alle Komponenten, die eine gute Geschichte braucht. Und Bernd Perplies hat es auch ganz wunderbar geschafft, all diese Komponenten in ein großes Ganzes zu verwandeln und in seine Welt einzufügen. Es war spannend und abwechslungsreich, und auch Action kam nicht zu kurz.

Fazit

Imperium der Drache – Das Blut des schwarzen Löwen ist für mich ein fantastischer Auftakt zu dieser neuen High Fantasy Reihe. Ich kannte Bernd Perplies vorher noch nicht, aber sein toller Schreibstil und die gelungene Umsetzung des Romans konnten mich für seine Werke begeistern. Tolle Fantasy made in Germany, die ich gerne weiterempfehle.

Mein Dank gilt Egmont INK für das Rezensionsexemplar, und meinen Mitlesern von leserunden.de. Und natürlich auch Bernd, der unsere Leserunde begleitet und bereichert hat.




                Meine Bewertung




Band 2 erscheint am 2. Juli 2015


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen