Rezension "Zeit der wilden Orchideen"





Preis: € 9,99 [D]
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 512
ISBN: 978-3-442-48006-7
Meine Wertung: 5/5 Herzchen
Verlag: Goldmann
Will ich kaufen!







Über die Autorin


Nicole C. Vosseler, geboren 1972 in Villingen-Schwenningen, studierte Literaturwissenschaft und Psychologie in Tübingen und Konstanz, bevor sie sich ganz der Schriftstellerei widmete. Mit ihren Romanen „Unter dem Safranmond“, „Sterne über Sansibar“, „Der Himmel über Darjeeling“ und „Das Herz der Feuerinsel” feierte sie große Erfolge. Die Autorin lebt am Bodensee – mit mehr als zweitausend Büchern unter einem Dach. 

Klappentext

Singapur um 1840. Das Tor zu den Schätzen Asiens. Ein Magnet für Schiffe und Menschen aus aller Welt. Hier lebt Georgina nach dem Tod ihrer Mutter weitgehend sich selbst überlassen. Im üppig wuchernden Garten am Meer kann das Mädchen mit den veilchenblauen Augen umherstreifen und ihre Einsamkeit eine Zeit lang vergessen. Eines Tages findet sie dort einen verletzten Jungen: Raharjo, der dem Volk der Orang Laut angehört, den "Meeresmenschen". Wie vom Schicksal gelenkt, kreuzen sich ihre Wege über Jahrzehnte hinweg immer wieder, und diese Liebe, die nicht sein darf, verändert nicht nur ihrer beider Leben für immer.

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und lässt einen direkt an tropische Gefilde denken. Der Vogel auf dem Cover ist ein Königsfischer, und kommt im Buch ebenfalls vor, was eine weitere schöne Verbindung knüpft. Alles in allem finde ich das Cover sehr stimmig, passend zum Thema, und es ist auch mal keine Frau auf dem Cover.


Über das Buch

Die kleine Georgina wächst in Singapur auf, ihre Mutter starb, als sie noch klein war, und ihr Vater kümmert sich kaum um sie. So tobt das Kind durch den Garten und entdeckt in seinem verwilderten Teil, nahe am Meer einen alten Pavillon, wo sie Raharjo, dem Jungen aus dem Meer, zum ersten Mal begegnet. Als Georginas Vater beschließt, seine Tochter zur Erziehung nach England zu schicken, ist die Kleine am Boden zerstört. Jahre später kehrt sie als junge Blume, und sie und Raharjo begegnen sich erneut. Doch ihre Beziehung steht unter keinem günstigen Stern…

„Zeit der wilden Orchideen“ ist mein erster Roman von Nicole Vosseler gewesen, und ich war von ihrem tollen Schreibstil und ihrer bildhaften Sprache absolut begeistert. Man konnte förmlich die Vögel zwitschern hören, die schwüle Luft auf der Haut spüren, und die Farben der Tropen vor sich sehen. Ein Fest für die Sinne in Buchform.

Auch die Charaktere haben mir gefallen. Neben den Hauptprotagonisten Georgina und Raharjo hatten auch diverse andere Protagonisten wichtige Rollen. Besonders ans Herz gewachsen ist mir der Ah Tong, der alte Gärtner der Familie, der immer eine Weisheit auf Lager hatte, und nahezu der einzige war, der Georgina in ihrer einsamen Kindheit so etwas wie Liebe entgegengebracht hat. Doch auch der Angestellte von Georginas Vater, Paul Bigelow, und die Inderin Leelavati waren wichtige Rollen, und für mich absolute Sympathieträger der Geschichte.
Die Story spielt nicht nur in einer sehr faszinierenden Kulisse, sondern schafft es auch, neben der eigentlichen Geschichte, die Geschichte Singapurs zu erzählen. Eines kleinen Ortes, im indischen Ozean, gegründet, um Handel zu treiben, mit einem ständigen Gefühl der Unbeständigkeit, bis es sein Wesen änderte, wuchs, und zu etwas anderem wurde. Und auch die Geschichte an sich ist mit ihren Entwicklungen sehr stimmig, und hat nach dem Lesen ein sehr angenehmes Gefühl in meinem Bauch hinterlassen.

Fazit

“Zeit der wilden Orchideen“ ist ein ganz fantastischer Roman, der mit einer wunderbar poetischen Sprache die Geschichte zweier Menschen erzählt, die ein Band verbindet, welches in Kindertagen geschmiedet wurde. Zwischen Liebe und Hass vor dem Hintergrund des historischen Singapur. Dieser Roman konnte mich einfach begeistern, und zwar so sehr, das diverse andere Romane der Autorin direkt in mein Regal einziehen mussten. Für Fans von Liebes- und Familiengeschichten eine absolute Leseempfehlung.

Ein Dankeschön geht an den Goldmann-Verlag für das Leseexemplar, an meine Mitleser von Leserunden.de, und natürlich an Nicole, die unsere Leserunde mit vielen Beiträgen, Hintergrundinfos, und ganz vielen tollen Bildern bereichert hat.




                Meine Bewertung









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen