Rezension "Bertie - Undercover ins Glück - Devon Cream Team III





Preis: € 4,99 [D]
Format: E-Book
Seitenanzahl: 230
Reihe: 3/4
ASIN:  B00K6RA4IU
Meine Wertung: 5/5 Herzchen
Verlag: Qindie
Will ich kaufen!

Quelle

Über die Autorin

Die Homepage der Autorin mit vielen weiteren Infos über sie und ihre Bücher findet ihr HIER. http://susannegerdom.de/ Susanne Gerdom wurde 1958 in Düsseldorf geboren und wuchs in Rheinhausen am Niederrhein auf. Nach der Schule absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur buchhändlerin beim Stern-Verlag in Düsseldorf. Da ihr das Buchhändler sein nicht ausgereicht hat, beschäftigte sie sich unter anderem mit dem Theater. Als sie schließlich nicht mehr nur die Wörter anderer inszenieren wollte, fing sie an, selber zu schreiben und ihr erster Roman “Ellorans Traum” erschien 2000 bei Heyne. Seit dem erscheinen regelmäßig neue Werke von ihr, die insbesondere im Bereich Fantasy und Science-Fiction angesiedelt sind. Beim Schreiben wundert sie sich noch immer über die Dickköpfigkeit ihrer Charaktere, die es anscheinend sehr gut verstehen, sich ihrem Einfluss zu widersetzten. Außerdem ist sie Mitbegründerin der Indie-Platform „Qindie“.

Klappentext

Die Geschichte von Bertie und Nick geht weiter. Baroness Alberta North, genannt Bertie, hat sich unsterblich in einen unpassenden Mann verliebt. Nick Parker, der ehemalige Polizist mit der düsteren Vergangenheit, wurde von Bedington Hall verbannt, und Bertie sucht Trost bei dem nicht weniger dubiosen Rumänen Alex. Auf einem großen Maskenball im Haus des Earls spitzen sich die Ereignisse um Liebe, Lüge, falsche Identitäten und einen skrupellosen Erpresser dramatisch zu..

Devon Cream Tea – Vier Romane über Liebe, Streit, Familiengeheimnisse, Schuld und Versöhnung.

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER.

Cover

Das Cover des dritten Teils finde ich zwar nicht übermäßig schön, aber dennoch sehr passend. Da es ja um Bertie geht, die eine Leidenschaft für Oldtimer und deren Reparatur hegt, passt es sehr gut zur Protagonistin und damit zur Story.

Über das Buch

Seit Nick entlassen wurde, ist Bertie ziemlich durch den Wind. Da kommt ihr der Rumäne Alex gerade recht, mit dem sie ein paar Tage wegfährt, um auf andere Gedanken zu kommen. Doch ebenso wie Bertie Nick nicht vergessen kann, kann auch Nick Berties nicht vergessen. Diese Frau, die er für einen Mann hält, hat es ihm einfach angetan, und so kehrt er im Geheimen nach Bedington Hall zurück, um in ihrer Nähe zu sein und gleichzeitig dem Erpresser auf der Spur zu bleiben, der dort noch immer sein Unwesen treibt.

Wie auch schon die ersten beiden Bände wird die Geschichte auch im dritten Band wieder aus
verschiedenen Perspektiven erzählt. Neben den schon bekannten Charakteren kommt noch ein weiterer Charakter hinzu. Irene Trowbridge, eine enge Freundin von Margaret, die in der Vergangenheit mit Hartleys Bruder Griffen verheiratet war. Sie hat mir als Charakter auch sehr gut gefallen und ich denke, dass wir in Band 4 noch mehr von ihr zu lesen bekommen.

Wie in den Vorgänger-Bänden haben mir auch hier die Charaktere wieder sehr gut gefallen, da ich einen Faible für Bertie hab, habe ich mich aber natürlich besonders gefreut, dass der dritte Band sich hauptsächlich ihrer Geschichte widmet. Die Geschichte zwischen ihr und Nick, die bereits im 2. Band begann, nimmt hier ihren verworren Fortgang, denn Nick hält die burschikose Bertie fälschlicherweise für einen Mann, weshalb Bertie Nick für schwul hält…Eine ausweglose Situation wie es scheint

Neben der Geschichte von Bertie und Nick treibt sich außerdem noch ein Erpresser herum, den es zu schnappen gilt, natürlich möglichst ohne, dass es zu einem Skandal kommt. Und auch das Rätsel um den charmanten Rumänen Alexandru Tepes ist noch nicht gelöst. Der Band konnte daher mit jede Menge Gefühl und Spannung punkten. Außerdem hat Susanne einfach einen wunderbaren Schreibstil und auch der Humor hat mir hier wieder besonders gefallen.

Fazit

“Bertie – Undercover ins Glück“ ist bisher mein Lieblingsteil dieser Reihe, da ich zum einen Bertie sehr mag, und er zudem die ersten beiden Teile an Spannung noch übertreffen konnte. Ein toller Roman, der genau das richtige für schlechtes Wetter ist, und mir unglaublich viel Spaß gemacht hat. Und jetzt fiebere ich gespannt dem letzten Band entgegen und überbrücke die Zeit mit Susannes „Dracyr“.

Ein großes Dankeschön an Susanne für das Rezensionsexemplar.




                Meine Bewertung














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen