Kurz gesagt "Fette Fee"





Preis: € 9,95 [D]
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 304
ISBN: 978-3-423-21566-4
Meine Wertung: 4/5 Herzchen
Verlag: dtv
Will ich kaufen!

Klappentext

Eine ungewöhnliche Frauen-Freundschaft

Jill heißt eigentlich Gundula, ist Anfang 40 und bastelt in Berlin vergeblich an ihrer Karriere als Comedian. Mit neuem Agenten wittert sie ihre große Chance in Köln. Vorübergehend quartiert sie sich bei ihrem Ex-Freund Armin ein. Der hat allerdings schon Besuch von seiner 15-jährigen Tochter. Felicia verbirgt ihren massigen Körper unter zeltähnlichen Pullovern, schwänzt die Schule, hat keine Freunde und flüchtet sich in eine selbst erfundene Fantasiewelt, in der sie eine schlanke, selbstbewusste Fee ist. Vorsichtig nähern sich Jill und Felicia einander an, bis Jill zufällig Felicias geheime Geschichten entdeckt und die zündende Idee für eine erfolgversprechende Comedy-Nummer hat. Ihr Agent ist begeistert, und noch ahnt Felicia nichts von Jills Plan …

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Über das Buch

Während die 40 jährige Jill mit ihren wilden Locken und ihrer lebendigen Art an einen Teenager erinnert, wird die 15 jährige Felicia aufgrund ihres Übergewichts in der Schule gemobbt und zieht sich, wann immer möglich, in ihre Fantasiewelt zurück. Dort ist sie eine schlanke Fee, die mit starker Hand über ihr Reich herrscht. Ihr Vater Armin, der etwas schrullige Herausgeber einer Gedichts-Zeitschrift ist zwar ein kluger Mann, im Umgang mit seiner Tochter jedoch weit überfordert. Die Grundlage der Geschichte ist ein Haufen etwas skurriler Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Was sich daraus entspinnt ist jedoch eine zarte Geschichte über Freundschaft und Ehrlichkeit. Die Figuren entdecken nicht nur die Geheimnisse der anderen, sondern lernen auch sich selbst neu kennen. Gemeinsam mit den Charakteren entdeckt man Schritt für Schritt, dass nicht jeder ist, wie der erste Eindruck ihn erscheinen lässt. Das mehr hinter den Menschen steckt, und man den wahren Kern finden kann, wenn man sich nicht entmutigen lässt. Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt, traurig stimmt, und gleichzeitig Hoffnung macht. Claudia Brendler hat dabei einen für mich etwas ungewöhnlichen, aber passenden Schreibstil, der mit jung und belebt daher kommt, und dem Leser Bilder in den Kopf zaubert. Ihren Charakteren schenkt sie nichts, lässt sie in schwierigen Situationen aber auch nicht hängen, und schafft es dabei, eine positive Charakterentwicklung authentisch darzustellen. Die Charaktere geben sich dabei gegenseitig Starthilfe, und insbesondere Jill schafft es, Feli Mut zu machen, obwohl sie selber in einer verzwickten Situation steckt.

Fazit

Ich war mir am Anfang nicht sicher, ob es wirklich ein Buch für mich ist, wurde aber positiv überrascht. „Fette Fee“ ist ein faszinierender Roman über zwei unterschiedliche Frauen, Vertrauen, Ehrlichkeit, auch mit sich selbst, und die wahre Bedeutung von Freundschaft. Mal traurig, mal komisch aber immer authentisch.

Eure








         Meine Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen