Rezension "Essenz der Götter I"





Titel: Essenz der Götter I
Autorin: Martina Riemer
Reihe: Essenz der Götter 1/2
Preis: € 3,99 [D]
Format: E-Book
Seitenanzahl: 502
ISBN:978-3-646-60082-7
Meine Wertung:3/5 Herzchen
Verlag: Im.press
Essenz der Götter I

© privat

Über die Autorin

Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben mit Freude nach. 2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht und es damit bei Lovelybooks sogar auf Platz 5 der besten Debütautoren des Jahres geschafft.

Mehr Infos über Martina Riemer findet ihr auch auf ihrer Homepage.

Klappentext

Loreen hat nach dem Tod ihrer Eltern alles verloren. Sie wird aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen, von ihrem Freund getrennt und in ein Waisenhaus gesteckt. Seitdem lässt das rebellische Mädchen mit den violetten Haaren niemanden mehr an sich heran. Bis sie Menschen begegnet, die so anders sind, wie sie selbst sich schon immer gefühlt hat. Zu ihnen gehört auch der geheimnisvolle und schweigsame Krieger Slash. Von ihm erfährt sie, dass sie direkt von den Göttern abstammt und eine besondere Gabe hat, welche für einen seit Jahrtausenden geführten Krieg gebraucht wird. Zuerst versucht sie, vor ihrer Bestimmung zu fliehen, doch dann erkennt Loreen, dass sie sich ihrem Schicksal stellen muss. Es könnte nur mittlerweile zu spät dafür sein…

Dies ist der erste Band der »Essenz der Götter«-Reihe. Der zweite Band erscheint im Herbst 2015.

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Das Cover finde ich okay und ein bisschen mystisch. Der Goldstaub passt gut dazu, dass die Essenz der Götter golden ist, während die der Titanen silbern ist. Ansonsten ist es halt einfach das typische Frauengesicht, aber ansprechend.

Über das Buch

Sie ihre Eltern bei einem Unfall starben lebt Loreen in einem Waisenhaus, in dem sie sich nur schwer eingewöhnen kann. Sie vermisst ihre gewohnte Umgebung und vor allem ihren Freund Jamie. Doch dann begegnet sie Slash, Pure and Sky, die ihr eröffnen, dass sie eine der Ohren ist, und eine besondere Gabe besitzt. Denn sie trägt die „Essenz der Götter“ in sich und ist damit Teil eines Krieges, der schon sehr lange andauert.

Als wir Loreen das erste mal begegnen, ist sie eine verstörter Jugendliche, die ihren Halt in der Welt durch den Verlust ihrer Eltern verloren hat. Natürlich nimmt sie die Offenbarung von Sky, Pure and Slash nicht unbedingt fröhlich auf. Und entscheidet sich für einen anderen Weg. Erst, als sie endlich doch den Weg zu Ihresgleichen findet, wirkt sie zum Glück schon etwas erwachsener. Auch wenn ich fand, dass sie sich noch immer ziemlich naiv und kindlich für ihr Alter empfunden hat.

Die Charaktere sind mir insgesamt viel zu blasse geblieben, selbst Slash und Loreen. Und als man sie endlich etwas besser kennen gelernt hatte, konnte ich mich nicht mit einem von ihnen identifizieren und vor allem Loreen hab ich nie so richtig verstanden. Die Charaktere die ich noch am meisten mochte waren Sky und Pure. Sky mit seiner herzlichen und gutmütigen Art, und die besonnene Pure waren mir weitaus näher als Loreen.

Was die Story angeht, so fand ich die Grundidee sehr gut. Die Divinius liegen im Clinch mit den Titanus, den Abkömmlingen der Titanen. Soweit, sogut, denn die Differenzen zwischen Göttern und Titanen sind ja nichts neues, und diesen Konflikt aufzugreifen, fand ich gut. Allerdings stand nicht dieser Konflikt, sondern mehr die Liebesgeschichte zwischen Loreen und Slash im Vordergrund. Was nicht schlimm gewesen wäre, denn es hat auch sehr schön zwischen ihnen geknistert, aber ihre Beziehung war geprägt von Missverständnissen und meiner Meinung nach, einiger Dummheit. Denn sowohl Loreen als auch Slash sind erwachsen, und gleichsam nicht in der Lage, wie Erwachsene über ihre Lage zu sprechen. Stattdessen verschwenden sie ihre Zeit damit, sich zu streiten, oder nicht miteinander zu sprechen und sich dabei schlecht zu fühlen. Das ging mir manchmal dann doch ziemlich auf die Nerven.

Außerdem fand ich, dass sich die eigentliche Handlung und das Geheimnis um Loreens Herkunft durch das ewige Hin und Her zwischen den Beiden ziemlich in die Länge gezogen hat. Auch die Situation im Lager fand ich mehr als fragwürdig. Ich habe überhaupt nicht verstanden, warum sich alle diesen bescheuerten Regeln unterordnen und die oberste des Rates ist wirklich eine Hexe…aber naja, das letzte Drittel des Buches war weitaus spannender als der Rest und ich bin dennoch sehr gespannt auf den zweiten Teil und die Auflösung einiger Geheimnisse. Für aufmerksame Leser wird der fiese Cliffhanger am Ende auch nicht ganz so schlimm sein, denn natürlich lässt sich erahnen, was als nächstes kommt.

Fazit

“Essenz der Götter I“ ist der erste Band einer Dilogie mit sehr viel Potential, das für mich leider nicht zur Gänze ausgenutzt wurde. Statt sich auf die Haupthandlung zu konzentrieren, geht diese etwas im Hin und Her zwischen Loreen und Slash unter, was ich ein bisschen schade fand. Dennoch freue ich mich auf den zweiten Teil, und es gibt sicher Leser, die sich stärker als ich für die Geschichte begeistern können.




                Meine Bewertung










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen