Rezension "Mind Games"





Titel: Mind Games
Autorin: Teri Terry
Übersetzt von: Petra Knese
Reihe: -
Preis: 17,95 €
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenanzahl: 464
ISBN: 978-3-649-66712-4
Meine Wertung: 4,5/5 Herzchen
Verlag: Coppenrath
Will ich kaufen!

Über die Autorin

Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre häufigen Umzüge haben Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sie sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen.

Klappentext


Die Welt, in der du lebst, existiert nur in deinem Kopf – doch was, wenn jemand mit deinen Gedanken spielt? In Lunas Leben ist jeder online: virtueller Unterricht, Dates und Sport als Avatar, sogar das Parlament tagt digital. Nur Luna bleibt offline. Sie ist eine Verweigerin, seit ihre Mutter vor Jahren in einem Online-Spiel starb. Umso überraschter ist Luna, als sie von der mächtigen Firma PareCo zu einem Einstufungstest eingeladen wird – und einen der begehrten Programmierer-Jobs erhält. Warum hat die Firma so ein großes Interesse an ihr? Als Luna den begabten Hacker Gecko kennenlernt, beginnt sie die von PareCo erschaffene Welt immer mehr zu hinterfragen. Doch dann ist Gecko auf einmal verschwunden, und Luna kann sich nicht mehr an ihn erinnern… Der neue Jugendbuch-Bestseller von "Gelöscht"-Autorin Teri Terry.

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Das Cover zu Mind Games ist wirklich toll und sieht im Original noch besser aus. Das Cover glänzt total fantastisch und wirkt richtig gut. Absolut gelungen ist es ein toller Blickfang für jedes Regal.


Über das Buch

Luna ist eine Verweigerin. Anders als nahezu alle anderen hat sie kein Implantat im Kopf, dass es ihr ermöglicht, ständig online zu sein. Als sie dennoch einen Platz im Einstufungstest von PareCo erhält, ist sie daher mehr als überrascht, denn schließlich versteht sie weder etwas vom Programmieren, noch vom Hacken. Doch dann lernt sie den Hacker Gecko kennen, der PAreCo misstrauisch gegenübersteht. Schon bald kommen sie etwas Großem auf die Spur, und als Gecko plötzlich verschwindet, weiß Luna nicht mehr, wem sie noch trauen kann.

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Luna erzählt, und wir erleben hautnah ihre Gefühle, Empfindungen und Gedanken. Sie war eine clevere Protagonistin, und es hat Spaß gemacht, ihren Gedankengängen zu folgen. Schon auf den ersten Seiten war sie mir absolut sympathisch, und das hat auch im ganzen Buch angehalten. Die anderen Charaktere fand ich zumeist ebenso gelungen, auch wenn man leider über die wenigsten wirklich viel erfahren hat, aber das hätte vielleicht auch den Rahmen gesprengt. Interessant fand ich an dieser Stelle vor allem die Namensgebung der Hacker, die wirklich sehr gut passte. Obwohl man nicht viel über sie erfahren hat, mochte ich einige der anderen Charaktere auch sehr, vor allem Gecko, und auch Lunas Freundin Marina, die am liebsten als Meerjungfrau durch Unterwasserwelten schwimmt war wirklich süß und sympathisch.

Mind Games spielt in einer Welt, in der die Menschen nach einem verheerenden dritten Weltkrieg, über den man leider sonst nichts weiter erfährt, erkannt haben, das Krieg durch menschliche Dummheit entsteht. Um so etwas in Zukunft zu verhindern, haben sie sich natürlich eine Lösung überlegt, die ich euch an dieser Stelle nicht verrate  Schade fand ich, dass man insgesamt recht wenig von der Welt erfährt, und wie sie zu dem geworden ist, was sie ist. Schön fand ich vor allem viele kleine Details, wie zum Beispiel die Erwähnung der „Gelöscht-Trilogie“, die sich in „Mind Games“ in einem Online-Spiel wiederfindet, ohne dabei zu viel zu verraten oder zu spoilern. .

Die Story war insgesamt sehr rasant und hatte eigentlich keine Stellen, an denen ich mich gelangweilt hätte. Zum Ende hin wurde es immer spannender und ich war wirklich gespannt auf die Auflösung, die dann auch wirklich erschreckend und ziemlich verstörend war. Insgesamt fan dich es hier allerdings schade, dass das Ende dann aber doch recht schnell abgehandelt war, nachdem man vorher so lange darauf hingearbeitet hat. Hier hätte ich mir noch ein bisschen mehr gewünscht..

Fazit

Trotz kleinerer Mängel und dem etwas zu schnellen Ende war „Mind Games“ ein Buch, das mich von Anfang an in seinen Bann geschlagen hat. Ich habe sehr mit Luna mitgefiebert und ihre Geschichte und auch ihre Entwicklung waren wirklich spannend und überraschend. Für alle Fans von spannender Jugendliteratur auf jeden Fall zu empfehlen.

Ein großes Dankeschön an vorablesen.de und den Coppenrath-Verlag für das Rezensionsexemplar.




                Meine Bewertung




Mehr von Teri Terry

  

Kommentare:

  1. Huhu liebe Luna! :)

    Was für eine tolle Rezension!
    Mind Games lese ich auch gerade und bin bisher total begeistert! :D
    Mal sehen wies weitergeht...

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön,
      ich fands klasse und wünsche dir noch ganz viel Spaß beim Lesen :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Antworten
    1. Das kann ich mir vorstellen, ich hör auch gern Hörbücher. Aber ich finde es immer schade, wenn die Lesungen gekürzt sind und frage mich, was ich wohl alles verpasse :-)
      Liebe Grüße

      Löschen