Rezension "The Callie Santas Chronicles - Alphablut"





Titel: The Callie Santas Chronicles - Alphablut
Autorin: Jennifer Heine
Reihe: The Callie Santas Chronicles 1/?
Preis: 14.90 €
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 376
ISBN: 978-3-945433-27
Meine Wertung: 3,5/5 Herzchen
Verlag: Fin Gadar
Will ich kaufen!

Über die Autorin

Jennifer Heine wurde im November 1987 in Leverkusen geboren. Schon seit ihrer frühsten Kindheit gehören Bücher zu ihrem Leben. Mittlerweile ist sie stolze Besitzerin von circa 800 Büchern (eBooks & gedruckte Formate). Die Liebe zum Buch und zur Schrift brachten sie schon früh zum Schreiben. Angefangen hat alles bei der Schülerzeitung, für die sie viereinhalb Jahre mehrere Gedichte (zeitgenössische Lyrik) verfasste. Nach der Schule entschied sie sich, eine Ausbildung zur Pferdewirtin zu machen, welche sie im Jahr 2008 erfolgreich abschloss. Zusätzlich absolvierte sie noch eine weitere Ausbildung, nämlich zur Bürokauffrau. Diese hat sie im Jahr 2013 ebenfalls erfolgreich abgeschlossen. Doch die Leidenschaft zum Schreiben blieb. Mittlerweile ist sie Mutter geworden und hat wieder mit dem Schreiben angefangen.

Klappentext

Callie weiß nicht genau, warum der Wald plötzlich so eine enorme Anziehungskraft auf sie hat. Aber eines weiß sie ganz sicher: Es muss etwas mit dem College zu tun haben, dass sie seit dem Umzug in die Black Hills besucht.

Callie spürt, dass ihre Mitschüler irgendwas vor ihr verbergen. Schon bald findet sie heraus was es ist und erwacht in einer neuen Welt, umgeben von Lügen und Intrigen. Und dann ist da noch Samuel, der charismatische und gut aussehende Brooks-Sohn, dem sie gleich am ersten Tag ihr Herz geschenkt hat. Doch inwieweit ist er in alles verwickelt und wieso hat plötzlich Noah, Sams Bruder, so ein reges Interesse an ihr? Als Callie bewusst wird, dass durch ihn Gefahr droht, ist es leider schon zu spät … Gemeinsam mit ihren Freunden versucht Callie alles, die zu retten, die sie liebt. Doch welchen Preis muss sie dafür bezahlen?

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Das Cover der “CSC” ist leider nicht so meins. Die Idee finde ich ganz gut, aber die Umsetzung gefällt mir nicht und wirkt mir irgendwie zu grob. Vor allem das Gesicht der Frau finde ich einfach nicht besonders schön. Aber mit gefällt die Intensive Farbe der Augen, und das das Thema des Covers auf jeden Fall sehr gut zum Buch passt. Die Rückseite des Buches ist dafür umso schöner, mit einem hübschen Wolf, und auch im Inneren findet man immer wieder tolle Zeichnungen der Charaktere, was mich sehr positiv überrascht hat.

Über das Buch

Seit einiger Zeit wird Callie immer wieder von schlimmen Alpträumen geplagt. Ihre Eltern ziehen daraufhin mit ihr in die Black Hills, und hoffen, der Ortswechsel wird ihr helfen. Am Black Hills College geht das Leben einen anderen Gang als in der Stadt und Callie lernt schnell, das hier auf ganz andere Dinge Wert gelegt wird, als an einem herkömmlichen College. Doch ebenso schnell ist klar, das die Schüler ein Geheimnis haben und mehr über sie zu wissen scheinen, als sie selbst. Und dann sind da auch noch die Brüder Sam und Noah, von denen jeder Callie für sich gewinnen will.

Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Callie und so verfolgen wir mit ihr gemeinsam die Ereignisse am Black Hills College. Dabei ist mir Callie generell sehr sympathsich gewesen, auch wenn ich sie manchmal einfach nicht verstanden habe. Sie ist wirklich sehr tolerant, und den vielen neuen Informationen die sie bekommt, steht sie überraschend aufgeschlossen und für mich fast schon ein wenig zu ruhig gegenüber.

Neben Callie haben mir die Charaktere generell recht gut gefallen. Natürlich mochte ich Sam mit seiner düsteren Art sehr gerne, während mir der strahlende Noah die meiste Zeit ziemlich auf den Keks gegangen ist. Aber insgesamt hätte Sam für mich noch einige Facetten mehr haben können. Und dann sind da natürlich auch noch die neuen Freunde die Callie findet, allen voran die quirlige Pepper, die mir mit ihrer quirligen und herzlichen Art sofort ans Herz gewachsen ist und die zum Teil düstere Stimmung sehr aufgelockert hat. Natürlich gab es auch die Quotenzicke, aber wo bliebe sonst auch der ganze Spaß?

Gefühle nehmen einen großen Teil des Buches ein, stellen die Handlung aber nicht total in den Hintergrund. Sehr gut fand ich, dass hier auf das typische Liebes-Dreieeck verzichtet wurde. Die Beziehung zwischen Callie und Sam ging mir allerdings an einigen Stellen zu schnell, vor allem wenn man überlegt, das die ganze Geschichte in einem eher kurzen Zeitraum spielt. Und auch einige andere Details haben mich hin und wieder gestört.

Die Story gefällt mir ans sich recht gut und nimmt zum Ende hin immer mehr an Fahrt auf, nachdem sich der Anfang doch ein wenig zieht. In der ersten Hälfte des Buches fand ich es aber zum Teil ziemlich frustrierend, wie wenig Informationen man bekommen hat, und das Callie sich einfach damit abgefunden hat, während ich die Informationen am liebsten aus den Charakteren herausgeschüttelt hätte. Ja, sowas soll die Spannung erhöhen, aber für mich hat die ewige Geheimniskrämerei an diesem Punkt zum Teil überhaupt keinen Sinn gemacht. Schließlich geht es hier um Callies Leben, und keiner informiert sie mal, was eigentlich los ist. Die zweite Hälfte hat dann aber einiges ausgeglichen, und das Ende war spannend und hält viel Potential für die Fortsetzung bereit. Sehr gut gefallen haben mir dafür die Szenen, in denen es um Callies Wandlung und ihre Tiergestalt geht. Die waren wirklich schön beschrieben und haben einen sehr positiven Eindruck bei mir hinterlassen. Ansonsten war Jennifer Heines Schreibstil angenehm und leicht, wenn auch an einigen Stellen, vor allem in Dialogen, ab und zu ein bisschen steif.

Fazit

"The Callie Santas Chronicles - Alphablut" ist ein Interessanter Auftakt mit einem unerwarteten Ende und viel Potential für die nächsten Bände. Auch wenn mich einige Details gestört haben, bin ich doch sehr gespannt, wie es mit Callie und ihren Freunden weitergehen wird und hoffe, die Fortsetzung lässt nicht all zu lange auf sich warten.

Vielen Dank an Fin Gadar für das Rezensionsexemplar.




                Meine Bewertung










Kommentare:

  1. Ich hab das Buch auch vor einiger Zeit gelesen und fand es wirklich gut. Laut Facebook ist der zweite Teil der Reihe auch schon abgeschlossen und beim Verlag. Wir können also die Daumen drücken, das wir bald mit Nachschub versorgt werden :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Steffi,
      das ist ja eine gute Nachricht. Ich bin schon gespannt. Hoffentlich wird der zweite Band auch wieder mit schönen Zeichnungen und so umgesetzt, das war mal was anderes und hat mir echt gut gefallen.
      Liebe Grüße
      Jana

      Löschen