Rezension "Das Flüstern der Zeit"





Titel: Das Flüstern der Zeit
Autorin: Sandra Regnier
Reihe: Zeitlos 1/3
Preis: 12,99 €
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 432
ISBN: 978-3-551-31422-2
Meine Wertung: 4/5 Herzchen
Verlag: Carlsen
Will ich kaufen!

Über die Autorin

Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich auswandern. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen.

Klappentext

Platzregen und Sturmwinde gehören für die englische Kleinstadt Lansbury und damit für die 17-jährige Meredith zum Alltag. Doch diese Gewitternacht ist anders. Unheimliche Kornkreise tauchen am Ortsrand auf, unerwartete Gestalten suchen Lansburys Steinkreis heim und dann ist da noch Merediths bester Freund Colin, der sie genau in dieser Nacht küsst, und mit dem nun nichts mehr so ist, wie es war. Irgendetwas ist in jener Nacht passiert, irgendetwas, das Zeit und Raum kurzfristig aufgehoben hat. Und ausgerechnet Meredith ist der Schlüssel zum Ganzen…

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Das Cover des Buches finde ich sehr schön. Es ist schlicht, dabei irgendwie geheimnisvoll, und Federn spielen zudem auch im Buch eine Rolle. Daher für mich alles Rund und passend.


Über das Buch

Meredith ist ein ganz normaler Teenager und lebt mit ihrer Familie in der englischen Kleinstadt Lansbury. Sie hat gute Noten, gute Freunde, und schwärmt heimlich für Brandon, den Mädchenschwarm der Stadt. Doch als sie und ihr bester Freund Colin sich in einer stürmischen Gewitternacht bei einer Party küssen, ist plötzlich nichts mehr, wie es vorher war. Während Meredith noch versucht, sich ihrer eigenen Gefühle klar zu werden und ihr Leben weiter in geordneten Bahnen zu halten, zeigt sich schon bald, das in Lansbury mehr vorgeht, als zunächst gedacht. Und dann taucht ein neues Mädchen in der Stadt, und macht Colin schöne Augen.

„Das Flüstern der Zeit“ ist aus der Ich-Perspektive von Meredith geschrieben, uns so lernen wir sie schnell besser kennen. Trotzdem gelingt es Meredith dabei, vor ihren Freunden, aber auch vor ihren Lesern ein großes Geheimnis zu bewahren. Ihr eigenes ebenso wie das ihres besten Freundes Colin. Durch die Ich-Perspektive war man schnell geneigt, sich beim Lesen Meredith Sympathien anzuschließen, und so habe ich einige Personen sofort gemocht, während ich gegen andere eine ziemlich starke Abneigung entwickelt habe. Obwohl ich am Anfang zunächst etwas schleppend mit Meredith warm geworden bin, ist sie mir schließlich noch sehr ans Herz gewachsen. Besonders gut fand ich, das sie mal nicht eine langbeinige und wunderschöne Halbgöttin ist, die eigentlich zu schön für die Menschheit ist, sondern ein ganz normales Mädchen: Mittelgroß und mit schwarzen Haaren, die anstatt lang und wallend einfach mal in einem Pagenschnitt frisiert sind. Außerdem trägt sie eine große Brille. Das einzige was mich ein bisschen gestört hat, ist ihre wirklich übertriebene Tollpatschigkeit, mit der die arme wirklich gestraft ist. Ansonsten ist sie clever und ich mochte vor allem ihren Sarkasmus super gerne.

Meredith Clique mochte ich auch ganz gerne. Sie waren, angeführt von Colin sehr präsent, und jedem von ihnen sind klare Eigenschaften und Vorlieben zugeordnet. Chris der Frauenheld, Shakti mit ihren immer neuen Männergeschichten, und Rebecca mit ihrer Leidenschaft für Pferde. Ich mochte alle sehr gerne, und die typischen Teenager-Gespräche haben die Story immer wieder schön aufgelockert und auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht.

Das übernatürliche Element ist im ersten Band noch nichts besonders ausgeprägt. Obwohl man schnell mitbekommt, das in Lansbury nichtr alles mit rechten Dingen zugehen kann, und die ein oder andere Rückblende schnell klar macht, das dort einiges im Argen liegt, bleibt es bis zum Schluss sehr geheimnisvoll. Für die Aufklärung der vielen Fragen, die sich nach und nach sammeln, muss man also schon bis zum Ende warten, und wird dann mit einem überraschenden Cliffhanger sitzen gelassen. Da muss schleunigst der zweite Band her, der zum Glück schon am 30. Oktober erscheint..

Storytechnisch muss ich leider sagen, dass es mir manchmal etwas an Tempo gefehlt hat. Alles in allem ist nämlich recht wenig passiert, und man rätselt ziemlich lange an ganz vielen Facetten des Buches, ehe endlich ein paar Antworten kommen. Und gerade durch den Focus auf die Freundschaft zwischen Colin und Meredith und den großen Anteil an Gefühlschaos hatte ich manchmal das Gefühl, dass die eigentliche Handlung in den Hintergrund rückt, und der rote Faden das ein oder andere Mal verloren geht. Sandra Regniers toller Schreibstil vermochte das allerdings sehr gut auszugleichen und ich hing dennoch an jedem Wort.

Fazit

“Das Flüstern der Zeit“ ist ein gelungener Trilogieauftakt, der einen nur mit einer kleinen Portion Informationen anfüttert und sehr viel Potential und Spielraum für die Fortsetzung bereithält. Daher bin ich besonders gespannt, wie es weitergeht.

An dieser Stelle vielen Dank an Carlsen für das Rezensionsexemplar.
Eure




                Meine Bewertung













1 Kommentar:

  1. Hey du, ich möchte das Buch ja auch unbedingt noch lesen! Deine Rezi hat mich gleich mal wieder mit der Nase drauf gestupst! Grins. Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen