Kurz gesagt "Spiegelsplitter"





Titel: Spiegelsplitter
Autor: Ava Reed
Reihe: Spiegel-Saga 1/2
Format: Softcover
Preis: € 12,99 [D]
ISBN:  978-3-551-30044-7

Format: eBook
Preis: 3,99 €
Seitenanzahl: 438
ISBN: 978-3-646-60186-2

Meine Wertung: 3/5
Verlag: Impress
Will ich kaufen!

Klappentext

**Geheimnisvoll, romantisch und außergewöhnlich** 

Caitlin weiß nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erblickt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, ohne zu wissen, was sie in Wirklichkeit verbindet. Bis Caitlins Erbe zu erwachen beginnt und sie erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt ...

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Über das Buch

Der Klappentext von „Spiegelsplitter“ hat mich sofort neugierig gemacht, und man begegnet schnell Caitlin und Finn. Beide Charaktere waren mir schnell sympathisch, auch wenn Finn bei mir mehr punkten konnte als Cat. An Cat hat mich vor allem gestört, dass sie nicht besonders selbstbewusst ist, aber gar nicht wirklich ersichtlich war, woher ihre unbegründeten Komplexe wohl kommen könnten. Finn hingegen war super, und auch seine Freunde mochte ich sehr. 

Die Story hat einige sehr interessante und neue Elemente zu bieten, was mir gut gefallen hat. Gestört hat mich allerdings das Fehlen eines roten Fadens. Zwischenzeitlich hat sich die Handlung so sehr auf die Beziehung der Charaktere konzentriert, dass man das Ziel der Story irgendwie aus den Augen verloren hat, ehe es dann gegen Ende plötzlich wieder zur Sache ging. Dadurch fand ich gerade den Mittelteil nicht besonders fesselnd. 
An der wechselnden Perspektive zwischen Cat und Finn hat mich außerdem gestört, dass ich häufig das Gefühl hatte, die Handlung einfach zwei mal zu lesen, ohne einen wirklichen Zugewinn an Information. Dennoch hat mir die Geschichte insgesamt gefallen, und ich bin gespannt auf den zweiten Band.

Fazit

Der Auftakt dieser Dilogie konnte bei mir zwar keine Begeisterungsstürme entfachen, hat mich aber durchaus gut unterhalten. Insgesamt hätte ich mir einfach einen besser erkennbaren roten Faden gewünscht, denn zwischendurch war völlig unklar, wohin das ganze führen soll. Ich hoffe, der zweite Band wird noch besser.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen