Rezension "Secret Woods 2 - Die Schleiereule des Prinzen"





Titel: Secret Woods – Die Schleiereule des Prinzen
Autorin: Jennifer Alice Jager
Reihe: Secret Woods 2/2
Preis: 3,99
Format: eBook
Seitenanzahl: 276
ISBN: 978-3-646-60279-1
Meine Wertung: 4/5 Herzchen
Verlag: Carlsen Im.press
Will ich kaufen!

Über die Autorin

Jennifer Alice Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute ist sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. So findet man nicht selten ihren treuen Husky an ihrer Seite oder einen großen, schwarzen Kater auf ihren Schultern. Ihre Devise ist: mit Worten Bilder malen.

Klappentext

**Freiheit kann trügerisch sein, besonders wenn sie dich fliegen lässt** Noch weiß Nala nicht, wer sich hinter dem wahren Gesicht des attraktiven Jägers verbirgt, der sie um jeden Preis finden will. Sie genießt die Freiheit, die ihr die weiten Wälder der königlichen Jagdgründe bieten, in der Hoffnung, doch noch den Bann von ihrem verwunschenen Bruder lösen zu können. Aber die neu gewonnene Freiheit ist trügerisch. Ihre böse Stiefmutter trachtet nach Nalas Leben – und nach der Liebe des Prinzen, damit ihre eigene Tochter Königin werden kann. Dessen Herz ist jedoch längst vergeben…

/Textauszug: Er war nur ein Jäger und Dale nur ein Reh. Nun, wo sie ihm so nahe war und sein Antlitz genauer betrachten konnte, da kam es ihr seltsam vertraut vor... Hatte er nicht eben ihren Namen gesagt? Hatte er das nicht voller Entsetzen, nein, voll unbändiger Freude, gesagt? Aber woher kannte sie ihn? Kam er vielleicht aus Dornwall? Kannte er ihre Stiefmutter? Er würde sie verraten können. Dieser Gedanke überrannte Nala mit einem Mal.//

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Insgesamt gefällt mir das zweite Cover nicht ganz so gut wie das erste, aber die Farbstimmung und der Bezug zum Titel sind wieder sehr gut gelungen.

Über das Buch

Nala und ihr Bruder konnten ihrer Stiefmutter entkommen – doch der Preis ist hoch. Dale wurde verflucht und fristet sein Dasein als Rehbock, während Nala im Wald ums Überleben kämpft, und bereit ist, alles zu opfern, um Dale zu befreien. Doch ihre Stiefmutter hat sie nicht vergessen, und schmiedet finstere Pläne, die Nala mehr als ihren Bruder kosten könnten.

Wie schon im ersten Band verfolgen wir meist Nalas Perspektive, doch es gibt immer wieder Wechsel, sodass man auch die Handlung bei anderen Charakteren mitverfolgen kann, darunter Dale, die Stiefmutter, das Mädchen Ann-Kathrin oder auch Prinz Sedrik. Dadurch gibt es natürlich immer wieder Wechsel an besonders spannenden Stellen, die für noch mehr Spannung sorgen. Besonders gut bei den Abschnitten der Stiefmutter fand ich, dass man etwas über ihre Vergangenheit erfahren hat, und sich so einige offene Fragen geklärt haben. Sympathischer hat es sie mir allerdings nicht gemacht, sondern einfach nur gezeigt, was für ein schreckliches Biest sie ist.

Schön finde ist, dass vom ursprünglichen Märchen zwar noch einiges zu erkennen ist, aber auch viele neue Ideen mit eingeflossen sind. Vor allem natürlich, was die Entwicklung der einzelnen Charaktere angeht, aber auch andere Teile der Geschichte. Einige Szenen waren wirklich sehr spannend und auch traurig, da habe ich richtig mit gelitten. Besonders der arme Dale hat es diesmal noch schwerer, als wäre es nicht schon schlimm genug, ein Reh zu sein. Zum Glück steht Ann-Kathrin dem spßen Reh bei, und ist mit ihrer Fürsorglichen und Mutigen Art direkt zu einer meiner Lieblingsprotagonistinnen avanciert.

Beim letztendlichen Showdown hätte ich mir insgesamt noch ein kleines bisschen mehr gewünscht. Gerade mit Magie hat man so viele Möglichkeiten. Dennoch war es alles in allem ein runder Abschluss und ich bin schon sehr gespannt, auf die nächsten Werke aus Jennifer Alice Jagers Feder.

Fazit

Ein gelungener Abschluss dieser zweibändigen Märchenadaption, die genau das richtige für kalte Winterabende ist.

Vielen Dank an Im.press für das Rezensionsexemplar.
Eure




                Meine Bewertung









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen