Rezension "Stormheart - Die Rebellin"





Titel: Stormheart – Die Rebellin
Autorin: Cora Carmack
Reihe: Stormheart 1/3
Preis: 19,99 €
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seitenanzahl: 464
ISBN: 978-3-7891-0405-3
Meine Wertung: 3,5/5 Herzchen
Verlag: Oetinger
Will ich kaufen!

Über die Autorin

Cora Carmack ist Mitte zwanzig und lebt nach demn Motto “Dream Big. Live Bold. Embrace Awkward.” Groß geworden ist sie in einer kleinen Stadt in Texas, lebt nun teils in New York City, teils in Austin und verbringt ihre Zeit mit Schreiben, Reisen und Marathonlaufen.
Quelle: Oetinger

Klappentext

Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.

Ein opulenter Auftakt zur Stormheart-Trilogie mit einem spannenden Kampf gegen Naturgewalten!

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Ich finde das Cover super schön. Das Mädchen entspricht meiner Vorstellung von Aurora und diese fantastisch protzige Krone passt sehr gut zu dem im Buch beschriebenen Kopfschmuck. Was nicht passt ist allerdings das kleine Häufchen fliegender Haare. Denn entweder es ist Sturm, oder eben nicht… Dennoch freue ich mich schon auf die anderen Bände der Reihe, die ein schöner Schmuck fürs Bücherregal sind.

Über das Buch

Stürme toben über das Land und bringen den Menschen eine Strafe längst vergangener Zeit. Nur Dank Menschen, welche die Fähigkeit besitzen, Stürme zu bekämpfen, und ihnen ihre Herzen zu rauben, können die Menschen überleben. Die Sturmlinge haben sich zu Herrschern aufgeschwungen, und Aurora soll ihrer Mutter auf den Thron von Pavan folgen. Doch Aurora besitzt keine Sturmmagie, und muss diesen Umstand unter allen Umständen verbergen und soll dafür einen Sturmling aus einem anderen Königreich heiraten. Doch Prinz Cassius ist nicht ehrlich mit ihr, und so beschließt Aurora, ihr Leben endlich selbst in die Hand zu nehmen, und zu fliehen. An der Seite einer Truppe von Sturmjägern verlässt sie das Königreich, und lernt nicht nur die Freiheit, sondern auch die Stürme von einer ganz neuen Seite kennen.

Die Idee zu diesem Buch finde ich total klasse. Wilde Stürme, die ein Herz besitzen, dass man ihnen rauben kann, und sogar so etwas wie einen eigenen Willen. Die Sturmherzen erlauben die Kontrolle über diese Stürme. Der Gedanke ist ebenso beängstigend wie faszinierend und ich war sehr gespannt, wie die Autorin diese Idee umgesetzt hat. Und ich muss sagen, ich finde die Beschreibungen dazu und auch die Art der Sturmlingsmagie sehr faszinierend. Es war spannend, etwas über die einzelnen Stürme zu erfahren und ich bin schon gespannt, was die nächsten Bände in diese Richtung bieten werden.

Auch der Schreibstil der Autorin hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Man kam zügig voran, ich fand die Beschreibungen von Landschaften, Personen, und auch von Gefühlen gelungen und hatte einen richtig guten Flow beim Lesen.

Die Charaktere waren insgesamt zwar recht unterschiedlich, aber ich fand sie doch relativ schwar und stereotyp. Besonders Aurora/Rora war einfach sehr naiv. Ich mochte ihre Entschlossenheit, aber manchmal ist sie mir einfach ein bisschen auf die Nerven gegangen. Durch ihre fehlende Magie und die daraus resultierenden Auswirkungen auf ihr Leben fühlt sich Rora eingeengt und der Druck, den Erwartungen nicht entsprechen zu können, lastet schwer auf ihr. Obwohl ich fand, dass sie mit ihrer Situation ganz gut umgegangen ist, ist mir Rora an vielen Punkten doch eher fern geblieben, und ich hatte Probleme, einen guten Zugang zu ihr zu bekommen. Allerdings mochte ich die wenigen Szenen aus der Perspektiven der Dienerin Nova sehr, und bin schon gespannt, was ihr noch so widerfahren wird. Schade fand ich auch, dass Cassius letztendlich eine eher kleinere Rolle eingenommen hat, und neben Rora eher noch Lock, einer der Sturmjäger, im Vordergrund stehen, und sich dies auch in den Perspektivwechseln niederschlägt. Während ich Cassius ganz interessant fand, war mir Lock einfach zu „gut“, und ein paar mehr Ecken und Kanten hätten ihm auf jeden Fall gut getan. Über die anderen Sturmjäger hat man leider ziemlich wenig erfahren, und ich hoffe, dass sich dies in den nächsten beiden Bänden ja vielleicht noch ändern wird.

An der Story hätte man wohl insgesamt noch etwas feilen können. Die Handlung verläuft relativ geradlinig, und hält für den aufmerksamen Leser kaum Überraschungen oder Plottwists bereit, was dann doch ein bisschen schade war. Aufgrund der guten Grundidee und des angenehmen Leseflusses werde ich aber auf jeden Fall weiter lesen und schauen, wie sich die Geschichte entwickeln wird..

Fazit

Dieser Auftakt der Stormheart-Trilogie konnte mich vor allem durch seine gute Idee und den angenehmen Schreibstil überzeugen. Defizite gab es ganz klar bei den Charakteren und der Liebesgeschichte. Doch ich hoffe, dass sich dies mit den nächsten Bänden vielleicht noch ändern wird, und eine Entwicklung stattfindet. Auch ein bisschen mehr Spannung und Twist würde der Geschichte auf jeden Fall gut tun. Dennoch ist die Idee es auf jeden Fall wert, dem Buch eine Chance zu geben und vielleicht mal in die XXL-Leseprobe reinzuschnuppern.

Vielen Dank an Oetinger und Vorablesen.de für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.
Eure




                Meine Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen