Rezension "Die Feenjägerin"





Titel: Die Feenjägerin
Autorin: Elisabeth May
Reihe: The Falconer-Trilogy I
Preis: € 13,99 [D]
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 400
ISBN:  978-3-453-31609-6
Meine Wertung: 4/5 Herzchen
Verlag: Heyne
Will ich kaufen!

Über die Autorin

Elizabeth May wurde in Kalifornien geboren, wo sie auch ihre ersten Lebensjahre verbrachte, bevor sie nach Schottland zog. Sie studierte Anthropologie an der Universität von St. Andrews und schreibt derzeit an ihrer Doktorarbeit. Wenn sie sich nicht gerade der Wissenschaft widmet, stürzt sie sich mit Begeisterung in fantastische Welten. Die Autorin lebt zusammen mit ihrem Mann in Edinburgh.


Klappentext

Schön, talentiert und tödlich – Aileana Kameron hat nur ein Ziel: die Feen, die ihre Mutter getötet haben, zur Strecke zu bringen

Ballsaison im Edinburgh des Jahres 1844: Jeden Abend verschwindet die junge und bildschöne Aileana Kameron für ein paar Stunden vom Tanzparkett. Die bessere Gesellschaft zerreißt sich natürlich das Maul über sie, aber niemand ahnt, was die Tochter eines reichen Marquis während ihrer Abwesenheit wirklich tut: Nacht für Nacht jagt sie mithilfe des mysteriösen Kiaran die Kreaturen, die vor einem Jahr ihre Mutter getötet haben – die Feen. Doch deren Welt ist dunkel und tückisch, und schon bald gerät Aileana selbst in tödliche Gefahr ...

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Das Cover gefällt mir ganz gut, es ist schön düster, und der Titel bildet ein Relief, dass sehr angenehm unter den Fingern ist. Im Vergleich gefällt mir die britische Version allerdings noch ein bisschen besser.

Über das Buch

Seit Aileana Kameron vor einem Jahr mit angesehen hat, wie eine Fee ihrer Mutter das Herz heraus gerissen hat, ist sie auf Rache aus, und geht jede Nacht auf Feenjagd, während sich die gleichaltrigen Mädchen der Aristokratie sich auf Bällen vergnügen. Zur Seite stehen ihr dabei der mysteriöse Kiaran, der zwar ebenfalls zu den Sithichean (Feenwesen) gehört, diese aber ebenso jagt, wie Aileana. Während diese immer noch auf der Suche nach der Mörderin ihrer Mutter ist, stellt sich bald heraus, dass Edinburgh vor einem weitaus größeren Feen-Problem steht, und nur Aileana kann die Stadt retten.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Hauptprotagonistin Aileana erzählt, womit man während der Geschichte mit ihr auf einem Wissensstand ist. Besonders in dieser Geschichte, ist es manchmal allerdings erstaunlich frustrierend gewesen, denn von vielen Dingen hatte sie leider keine Ahnung, und der Leser bleibt daher ebenso im Ungewissen. Obwohl mich so etwas generell nicht stört, fand ich es hier zwischenzeitlich sehr schade, vor allem, wenn Kiaran irgendetwas Unverständliches in der Sprache der Feen (Gälisch) von sich gegeben hat. Ich habe es dann natürlich gegoogelt, aber es wäre schön gewesen, hier zumindest eine Übersetzung am Ende des Buches anzuhängen und Aileanas Unwissen so auszugleichen. Das Gleiche gilt auch für die verschiedenen Arten der Feenwesen, da es für alle, die sich in der Mythologie nicht so auskennen, ziemlich verwirrend werden könnte.

Aileana war ein Charakter, der mir im Großen und Ganzen gut gefallen hat. Sie ist stark und ausdauernd, und bereit, für ihre Ziele Opfer zu bringen. Zwischenzeitlich hat es mich gestört, das Aileana doch ziemlich auf ihre Rache fixiert war, und auch nach einem Jahr kaum etwas anderes im Kopf hatte. Ihre Zielstrebigkeit in allen Ehren, aber es hätte auch gereicht, es ein kleines bisschen seltener zu erwähnen. Gefallen hat mir aber vor allem, Aileanas Entwicklung, vor allem wenn es um ihre Selbstkontrolle geht. Es gab auch einige andere interessante Charaktere, von denen man die kleine Fee Derrick am besten kennen lernt. Er war mit seiner Sucht nach Honig ziemlich niedlich und hat sehr zur Auflockerung der eher düsteren Atmosphäre beigetragen. Über den geheimnisvollen Kiaran erfährt man bis zum Ende insgesamt eher wenig. Das passte zwar zu seinem Auftreten, ist für den neugierigen Leser aber natürlich trotzdem schade. Auch Aileanas einzige Freundin Catherine bleibt leider ziemlich blass, und hat nur wenige Auftritte.

Das Setting der Geschichte fand ich insgesamt sehr gut gewählt. Diese Mischung aus viktorianischem Schottland und Steampunk hat dem Ganzen einen spannenden und vor allem neuen Aspekt verliehen. Die Atmosphäre war insgesamt eher düster und passte gut zur Story, und vor allem das kleine Waffenarsenal, das Aileana sich zusammen bastelt bringt etwas mehr mit, als Kämpfe mit dem Dolch oder dem Schwert.
Die Story an sich hat mir gut gefallen, und es wurde ja auch schnell klar, das hinter dem Ganzen mehr steckt, als eine einfache Feenjagd. Es war meist spannend, und neben der Feenjagd hat Aileana auch noch mit anderen Problemen zu kämpfen. Vom Ende war ich dann aber leider etwas enttäuscht. Nicht, dass es schlecht war, aber man war noch mitten drin, und plötzlich war es einfach zu Ende, und das mit einem Cliffhanger, der nicht den geringsten Hinweis darauf gibt, wie es wohl weitergeht. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht und hoffe, dass man im nächsten Band mehr über Kiaran und die anderen Charaktere erfährt.

Fazit

Die Feenjägerin ist ein spannender Trilogie-Auftakt, der durch das Einflechten von Steampunk-Elementen ins viktorianische Edinburgh eine ganz besondere Atmosphäre schafft. Aileana war eine starke Protagonistin, und auch wenn die anderen Charaktere im Vergleich zu ihr ein wenig zu blass geblieben sind, war es insgesamt spannend zu lesen und ich freue mich auf den nächsten Band. 

Ein großes Dankeschön geht an den Heyne-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.




                Meine Bewertung











1 Kommentar:

  1. Guten Morgen meine Liebe :)
    Eine sehr schöne Rezi und ich muss sagen, du hast mich sehr neugierig gemacht. Das könnte ein Buch für mich werden :)

    *knutschi*

    AntwortenLöschen