Rezension "Du neben mir - und zwischen uns die ganze Welt"






Titel: Du neben mir – und zwischen uns die ganze Welt
Autorin: Nicola Yoon
Preis: 16,99 €
Format: gebunden
Seitenanzahl: 336
ISBN: 978-3-7915-2540-2
Meine Wertung: 4/5 Herzchen
Verlag: Dressler

Erscheinungsdatum: 11.09.15

Will ich kaufen!

Über die Autorin

Nicola Yoon, geboren 1972, ist auf Jamaica und in Brooklyn groß geworden. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann, der das Artwork zu ihrem Buch gestaltet hat, und der gemeinsamen Tochter in Los Angeles. »Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt« ist ihr literarisches Debüt.

Klappentext

Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben! Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren..

So hat man die Liebe noch nie gelesen! Das neue Lieblingsbuch für Töchter und ihre Mütter: Eine außergewöhnlich berührende Liebesgeschichte für Fans von Jojo Moyes und John Green mit besonderen Illustrationen, Skizzen, Notizen und E-Mails.

Leseprobe

Eine Leseprobe ist bisher nicht verfügbar.

Cover

Das Cover ist eine Explosion aus Farben und Formen und wirkt wie eine ausgefeilte Schulheftkritzelei. Mir gefällt es so sehr gut und es passt irgendwie auch zum Inhalt, denn es könnte auch Werk von Maddy sein. Es sticht auf jeden Fall heraus, und in der Buchhandlung hätte ich es sicher auch in die Hand genommen.

Über das Buch

Madeline ist krank. Seid ihrer Kindheit leidet sie an einer schweren kombinierten Immundefekt. Alles in der Umwelt könnte bei ihr einen allergischen Schock auslösen und so zu ihrem Tod leben. Daher lebt Madeline in einem sterilen Haus, dass sie niemals verlassen darf, und hat lediglich Kontakt zu ihrer Mutter, einer Pflegerin, und selten zu einem ihrer Lehrer. Als nebenan eine neue Familie einzieht, und Madeline beginnt, mit dem Olly, dem Sohn der Familie E-Mails zu schreiben, wird ihr immer mehr klar, das ihr Leben nichts ist, was diese Bezeichnung verdient. Doch wie entscheidest du dich, wenn das Leben deinen Tod bedeuten könnte?

Madeline ist eine starke Protagonistin, die sich scheinbar mit ihrem Schicksal abgefunden hatte, und trotz ihrem abgeschotteten Leben ein freundliches und sonniges Gemüt hat. Ich fand es bewundernswert, und habe mich vor allem gefragt, ob man wirklich so souverän mit so einer Situation umgehen kann. Doch dann bringt ein Junge Madeline und ihr Leben aus dem Gleichgewicht, und hier waren ihre Reaktion so nachvollziehbar und schön beschrieben, dass man sehr mit ihr mitfühlen konnte. Und auch Olly hat mir gefallen. Er ließ sich nicht von Maddies Krankheit abschrecken, sondern hat weiterhin mit ihr E-Mails geschrieben, und versucht, sie besser kennen zu lernen. Dabei kommt er selbst aus einer ziemlich verkorksten Familie. Neben Olly und Maddy mochte ich vor allem die Pflegerin Carla, mit ihrem mütterlichen Typ. Sie kümmert sich sehr liebevoll um Maddy, gibt ihr immer gute Ratschläge und hilft ihr nach bestem Wissen und Gewissen.

Die Geschichte um Maddy, ihre Krankheit und Olly fand ich schön gestaltet. Sie war mitreißend, voller Gefühle und hat intensiv zum Nachdenken angeregt. Denn was wäre, wenn man selber in Maddies Situation wäre, oder jemanden wie sie kennen lernen würde? Die Ich-Perspektive war hier gut gewählt, denn so erfahren wir jede Menge über Maddy, ihre Gedanken und Gefühle und darüber wie sie wirklich denkt.

Besonders gefallen hat mir, dass das Buch nicht nur aus Text besteht, sondern auch aus E-Mail-Konversationen, kleinen Bildern und allem, was Madeline sonst so bewegt, seien es Filme oder Bücher die sie gesehen oder gelesen hat, oder ein Streit mit ihrer Mutter. Es ist amüsant und lässt einen Schmunzeln, und trotz der traurigen Thematik vermittelt das Buch ein überwiegend positives Gefühl von Hoffnung, Akzeptanz und dem Gefühl, das Leben in jeder Facette, die möglich ist, genießen zu wollen. Auf ihrer Suche nach Freiheit lernt Madeline nicht nur Olly besser kennen, sonders vor allem sich selbst. Und ihr Weg dahin, war schön zu beobachten. .

Fazit

„Du neben mir“ ist eine schöne Geschichte über ein starkes Mädchen mit einem traurigen Schicksal, dass sich dennoch nie unterkriegen lässt. Dazu eine berührende Liebesgeschichte und nicht zuletzt das ganze Design des Buches, welches einen Großteil seines Charmes ausmacht und einfach zauberhaft, wenn auch manchmal traurig, war. Das Ende kam überraschend und war sehr passend. Ich habe mit Maddy geträumt und gebangt und mochte sie sehr, dennoch habe ich mir manchmal sogar noch ein bisschen mehr Emotionalität gewünscht, denn entgegen meinen Erwartungen sind meine Taschentücher trocken geblieben.

Ein großes Dankeschön an den Dressler-Verlag für das Rezensionsexemplar.




                Meine Bewertung











1 Kommentar:

  1. Hallöchen,
    ich finde es sehr schön, dass dir das Buch gefallen hat und vor allem, dass das Ende dich überraschen konnte. :D
    Ich habe es leider schon recht früh geahnt, aber ich fand das Buch trotzdem gut.
    Ich habe deine Rezension bei mir verlinkt und hoffe, dass es okay für dich ist.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen