Rezension "Drachenmond"





Titel: Drachenmond
Autorin: Sky Landis
Reihe: ?
Preis: 9,99
Format: Taschenbuch
Preis: 4,99
Format: eBook
Seitenanzahl: 306
ISBN: 978-3943308150
Meine Wertung: 3/5 Herzchen
Verlag: Latos Verlag
Will ich kaufen!

Über die Autorin

Sky Landis, geboren im Januar 1976 und aufgewachsen in Calbe/Saale, ist Mutter zweier Kinder und gelernte Anlagenmechanikerin. Nach ihrem Fachabitur im Bereich Wirtschaft verbrachte sie 16 Monate in den USA. Sky mag es vor allem humorig, gern auch mal schräg und will mit ihren Büchern hauptsächlich eines erreichen: Die Leser sollen sich unterhalten fühlen und Spaß dabei haben.

Klappentext

Nacht für Nacht wird Alessa Martin von viel zu realen Albträumen heimgesucht, in denen sie sich in einen furchteinflößenden Drachen verwandelt. Trotz dieser Träume kann sie nicht an Magie oder die Existenz mystischer Wesen glauben. Und erst recht nicht daran, dass ausgerechnet sie auserwählt ist, einen Jahrhunderte währenden Krieg zu beenden. Als ihr bester Freund sie verrät, werden Alessas Albträume Wirklichkeit. Es verschlägt sie in eine ihr vollkommen fremde Welt voller Magie. Einzig ihre aufkeimenden Gefühle für den charismatischen Clansherren Cameron Warden machen den Gedanken erträglich, nicht in ihr altes Leben zurückkehren zu können. Ihre Liebe steht jedoch unter einem schlechten Stern. Denn dem Gesetz nach muss Alessa den Clansführer heiraten, der zuerst seinen Anspruch auf sie erhoben hat, Camerons Cousin Darius Darkmoore. Nur wenige Tage bleiben ihnen, ehe Cameron Alessa freigeben muss und sie mit seinem Rivalen vor den Traualtar tritt ...

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Ich mag das Cover. Die Farbtöne, die karge Umgebung, der rote Drachenmond und das Mädchen mit dem Tattoo passen hervorragend zum Inhalt und machen einen schönen Eindruck. Einzig die Armbrust passt für mich nicht so gut ins Bild, die trägt Alessa im Buch nämlich nicht, auch, wenn es schick aussieht.


Über das Buch

Alessa kann es nicht glauben, als ihr bester Freund sich plötzlich als Drache entpuppt und sie dann auch noch durch ein Portal nach Hasyra gelangt. Die Welt der Drachen ist ihr vollkommen fremd und sie gerät mitten hinein in einen Krieg zwischen den Drachen-Clans, nichtsahnend, was ihre Rolle dabei ist. Und dann sind da auch noch ihre Gefühle für den Clanführer Cameron Warden. Zu blöd, das sein Cousin bereits Anspruch auf sie erhoben hat, und sie nach dem Recht der Drachen verpflichtet ist, sich an ihn zu binden.

Die Charaktere sind zum Teil gelungen, zum Teil weniger gelungen. Alessa ist zunächst sympathisch, fängt dann aber zwischenzeitlich mit ihrem zum Teil pubertären Verhalten doch ein bisschen an zu nerven. Auch ihre Gefühle waren manchmal nicht ganz verständlich. Erst will sie um jeden Preis zurück in ihr altes Leben, und das Dominazgehabe der Drachen geht ihr gehörig auf den Keks, und dann ist es für sie doch plötzlich in Ordnung, bevormundet, und zu einer Art Gegenstand degradiert zu werden. Trotz dieser anstrengenden Eigenheiten der Protagonistin floss die Geschichte sehr gut und die Seiten schmolzen nur so dahin. Trotz der Regelungen für weibliche Drachen gibt es auch so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit und die Frauen erfahren, einmal „in Besitz genommen“ mehr Wertschätzung, als man vielleicht erwarten würde. Und Funken und das große Prickeln sind natürlich inklusive, wobei ein bisschen mehr Story und etwas weniger Sex für meinen Geschmack durchaus wünschenswert gewesen wären. Für erfahrende Leser ist die ein oder andere Wendung vorhersehbar und auch das Finale ging mir persönlich dann etwas zu schnell vonstatten.

Abgesehen von Alessa gibt es aber weitere tolle Charaktere. Am faszinierendsten fand ich in dieser Geschichte den Kontrahenten unserer Heldin. Darius Darkmoore ist ein ziemlich tiefgründiger Charakter, und ich hoffe sehr, dass es einen zweiten Band geben wird, der seine Geschichte erzählt. Er kommt erstaunlich vielschichtig rüber und obwohl er mehr oder weniger böse ist, konnte man spüren, dass er irgendwie „mehr“ ist, wenn ihr versteht was ich meine . Und dann gibt es da auch noch eine ulkige alte Hexe, die einem schnell ans Herz wächst und ein paar weitere Protagonisten, welche die Szenerie beleben und etwas Schwung in die ganze Sache bringen. Aber ich möchte natürlich nicht zu viel verraten.

Etwas irritiert hat mich manchmal Alessas moderne Sprache in einer magischen Welt, die vom Felling mehr ans Mittelalter erinnert. Da man dabei aber Alessas Hintergrund im Kopf haben sollte, schließlich ist sie in Chicago aufgewachsen, es ist daher kein wirklicher Kritikpunkt.

Fazit

“Drachenmond” ist ein unterhaltsamer Roman mit einigen guten Ansätzen und einer spannenden Story, die leider manchmal etwas in den Hintergrund tritt. Das etwas übertriebene Dominanzgehabe der männlichen Drachen war zwischenzeitlich etwas nervig und verherrlicht die Frau als Gegenstand männlichen Besitztums. Zu empfehlen für Fantasyfans, die es auch mal heiß mögen.

Vielen Dank an den Latos-Verlag für das Rezensionsexemplar




                Meine Bewertung


Kommentare:

  1. Huhu,

    klingt interessant und dieses Cover ist wirklich toll :D Bin mir allerdings etwas unsicher ob es mir aufgrund des "Dominanzgehabes" gefallen würde. Je nachdem wie stark das ist, finde ich es eher nervig als Spannend.

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ruby,
      das liegt wohl immer im Auge des Betrachters. Es ist halt die Natur der Drachen und wurde zum Teil auch mit einigem Witz unterlegt, aber mich hat es halt auch ein wenig gestört.
      Liebe Grüße
      Jana

      Löschen