Rezension "Ära der Drachen - Schattenreiter"





Titel: Ära der Drachen - Drachenreiter
Autorin: Gesa Schwartz
Reihe: Ära der Drachen 1/?
Preis: 19,99 €
Format: Gebunden mit Schutzumschlag
Seitenanzahl: 736
ISBN: 978-3-7363-0186-3
Meine Wertung: 3,5/5 Herzchen
Verlag: Egmont LYX
Will ich kaufen

Über die Autorin

Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss reiste sie ein Jahr auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler durch Europa. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen. Mit ihrer Trilogie um den Gargoyle Grim gelang ihr der große Durchbruch.

Klappentext

Unsere Welt in der Zukunft. Ein Krieg zerstörte unsere Zivilisation und trieb die überlebenden Menschen in den Untergrund, wo sie in heruntergekommenen Enklaven leben. Die Oberwelt jedoch wird von den Drachen und ihren Reitern beherrscht, angeführt von dem grausamen König Arkaron. Nur die Krieger der Schatten widersetzen sich unter dem Sturmreiter Norik der Herrschaft der Gewalt – geheimnisvolle Drachenreiter, die in der Unterwelt kaum mehr als Legenden sind. Doch als die Welt der jungen Sira im Feuer der Drachen verbrennt, begibt sie sich mit Norik und seinen Gefährten auf eine abenteuerliche Reise. Und sie lernt schnell, dass die ihr verhassten Drachen mehr sind als alles, was sie bisher für möglich hielt …

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Also das Cover spiegelt schonmal sehr gut die Szenerie des Buches wieder. Ein Drache, und ein Mädchen, die ich für die Protagonistin Sira halte, u8nd im Hintergrund das zerstörte New York. Wer genau hinschaut sieht auch, dass der Drache auf den Überresten der Freiheits-Statue sitzt, was das postapokalyptische Flair sehr gut unterstreicht. Mir gefällt das düstere Cover sehr gut, spätestens bei dem Drachen hatte es mich natürlich, aber dass es auch so gut zum Buch und der Stimmung passt ist wirklich klasse. Positiv muss ich an dieser Stelle auch noch mal die Innengestaltung anmerken, denn auch hier gibt es noch einige Bilder, die den Drachenfreund erfreuen.

Über das Buch

Das Zeitalter der Menschen wurde vom Zeitalter der Drachen abgelöst. Während die Menschen in den Untergrund gedrängt wurden, und die Luft der Oberfläche zusehends giftig für sie geworden ist, beherrschen die Drachen und einige ihrer Reiter, angeführt von ihrem König Arkaron die Oberfläche. Sira lebt mit ihrem Bruder in der Unterwelt New Yorks, und kämpft jeden Tag um ihr Überleben und das ihres Bruders. Doch dann wird ihre Enklave angegriffen und Sira schafft es nur dank der Unterstützung einiger Drachenreiter, die sich gegen den König stellen, zu entkommen. Sie schließt sich den Reitern der Schatten an, doch ihr Hass auf Drachen sitzt tief, und stellt Sira vor die größte Herausforderung ihres Lebens.

Die Hauptprotagonistin Sira steht bei der Erzählperspektive die meiste Zeit im Vordergrund. Immer wieder gibt es allerdings auch Szenen aus der Perspektive von dem Schattenreiter Norik oder Nhor’Garoth, dem obersten Krieger des Königs. Besonders seine Szenen waren die meiste Zeit ziemlich verwirrend und haben mich in Angst und Schrecken versetzt, wenn es um das Schicksal der Charaktere ging. Insgesamt fand ich die Charaktere sehr gut gestaltet, auch wenn mir einige Charaktere sehr viele Rätsel aufgegeben haben. Auch Sira mochte ich mit ihrer mutigen Art insgesamt sehr gerne, auch wenn es mich manchmal geärgert hat, dass ihr viele Sachen anscheinend einfach ein bisschen in den Schoß gefallen sind.

Storytechnisch fand dich die Story die meiste Zeit sehr spannend aber vor allem auch ziemlich verwirrend. Gerade am Anfang ist er Kopf voller Fragezeichen und einige Fragen werden dabei leider nicht so richtig aufgeklärt. Dennoch fand ich die Geschichte insgesamt gut und spannend erzählt und konnte das Buch zwischenzeitlich gar nicht mehr aus der Hand legen. Auch emotional konnte mich das Buch gut involvieren und hat mich einfach gepackt. Einige Szenen waren aber sehr verwirrend und haben ab und an den Lesefluss immer wieder unterbrochen.

Das ganz Besondere an Gesa Schwartz Büchern ist für mich ihr außergewöhnlicher und sehr bildhaft verschnörkelter Schreibstil. Obwohl ich ihn generell immer sehr genieße und es auch hier ein paar wirklich schöne Szenen gibt, gab es diesmal doch auch viel Verwirrung, ausgelöst von Sprachbildern, die mir irgendwie merkwürdig erschienen und bei denen ich manchmal das Gefühl hatte, sie würden eine Szene unnötig aufblasen. Gerade bei den zum Teil sehr magie-lastigen Kampfszenen geht dabei häufig etwas vom Verständnis und Vorstellungsvermögen verloren, was ich persönlich sehr schade fand. Und auch die Szenen mit der geheimnisvollen Scherbenkönigin waren für mich allesamt nahezu unverständlich, und auch mehrmaliges Nachlesen hat mir deren Inhalt nicht erschließen können. Ich denke, an vielen Stellen wäre hier weniger mehr gewesen.

Fazit

Insgesamt hat mir „Ära der Drachen“ gut gefallen, und mich beim Lesen sehr gut zu fesseln vermocht. Dennoch waren manche Szenen wirklich sehr verwirrend und gerade den Kampfszenen konnte man nur schwer folgen, was das Verständnis und das Lesevergnügen an manchen Stellen geschmälert hat. Auch der sehr verschnörkelte Schreibstil war an manchen Stellen einfach ein bisschen zu viel des Guten, obwohl ich ihn generell sehr mag.


                Meine Bewertung










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen