Rezension "Kein Sommer ohne Liebe"






Titel: Kein Sommer ohne Liebe

Autorin: Mary Kay Andrews
Preis: 9,99 €
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 528
ISBN: 978-3-596-03534-2
Meine Wertung: 3/5 Herzchen

Über die Autorin

Mary Kay Andrews wuchs in Florida, USA, auf und lebt mit ihrer Familie in Atlanta. Im Sommer zieht es sie zu ihrem liebevoll restaurierten Ferienhaus auf Tybee Island, einer wunderschönen Insel vor der Küste Georgias. Seit ihrem Bestseller ›Die Sommerfrauen‹ gilt sie als Garantin für die perfekte Urlaubslektüre.

Klappentext

Liebe, Sonne und ein Dorf unter Palmen – an Floridas Golfküste ist Greer auf der Suche nach dem schönsten Strand für einen Kinofilm. Vielleicht findet sie dabei auch die große Liebe?

Greer ist Location-Scout. Sie ist immer auf der Suche nach den besten Drehorten für die großen Kinofilme und sieht die schönsten Flecken dieser Welt, ein echter Traumberuf. Wäre da nicht ihr letzter Auftrag gewesen, bei dem eine ganze Plantage von der Filmcrew zerstört wurde – und Greer als die Schuldige abgestempelt wurde. Jetzt hat sie noch eine letzte Chance, um weiter im Geschäft zu bleiben: Für einen wichtigen Produzenten soll sie den perfekten Drehort finden. Nach einer endlosen Suche stößt Greer auf Cypress Key, das wohl letzte urige Fischerdorf an der Golfküste Floridas. Hier hat alles noch seinen ursprünglichen Charme – und das gilt leider auch für den umweltbewussten, aber durchaus attraktiven Bürgermeister Eden. Der ist nämlich alles andere als begeistert von der Idee, dass eine riesige Filmcrew sein geliebtes Städtchen bevölkert und verschmutzt. Während die beiden noch streiten, merkt Greer, dass sie vielleicht gerade ihr Herz verliert …

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Das Cover ist nicht außergewöhnlich, strahlt aber eine entspannte und sommerliche Atmosphäre aus und damit genau das, wofür dieses Buch am besten geeignet ist. Einfach lesen und dabei entspannen.

Über das Buch

Als Location-Scout ist Greer ständig unterwegs und auf der Suche nach den schönsten und außergewöhnlichsten Orten, um Filme zu drehen. Doch dabei geht es um mehr, als einfach schöne Orte zu finden, denn sie muss sich nicht nur mit den verrückten Erwartungen ihrer Kunden rumplagen, sondern auch dafür sorgen, dass vor Ort alles glatt läuft. Doch dass erweist sich manchmal als gar nicht so einfach, vor allem, wenn man in einem kleinen verschlafenen Städtchen drehen will, und sich der Bürgermeister gar nicht begeistert zeigt… Wenn dazu auch noch Gefühle ins Spiel kommen, ist Chaos vorprogrammiert.

Nachdem ich in letzter Zeit hauptsächlich Fantasy und Jugendbücher gelesen habe war es mal wieder an der Zeit für einen Sommerroman zum Thema Liebe. Der Einstieg beginnt dann auch direkt sehr sommerlich, und der Leser macht sich gemeinsam mit Greer auf die Reise durch Florida, auf der Suche nach einem geeigneten Drehort. Mary Kay Andrews schafft es mit ihrem angenehmen Schreibstil sehr gut, mich dabei mitten ins Geschehen hinein zu versetzten, sodass man förmlich das Brummen und Zirpen der Insekten hört und die Sonne auf der Haut spürt. Mich konnte sie damit von Anfang an abholen.

Greer ist eine angenehme Protagonistin. Sie hatte keine leichte Kindheit, und ist leicht traumatisiert, was sich vor allem auf ihre Beziehungen auswirkt. Doch sie ist auch stark und bodenständig und vor allem sehr hartnäckig, wenn es darum geht ihre Ziele zu erreichen. Ich war mit ihren Entscheidungen zwar nicht immer ganz konform, aber man gute sie gut verstehen und mit ihr mitfühlen. Dazu gab es jede Menge mehr oder weniger wichtige Nebencharaktere, die für ein paar Nebenhandlungen gesorgt haben, von denen mich die meisten aber eher kalt gelassen haben. Hier hätte ich mir zumindest bei den wichtigsten von ihnen ein bisschen mehr gewünscht. Dieses Mehr wurde anscheinend hauptsächlich in den Bürgermeister Eben Thibadeaux investiert, der neben seinem Amt als Bürgermeister auch weitere Funktionen der Stadt erfüllt und Greer so das Leben schwer macht. Noch dazu war er einfach irgendwie zu nett.

Die Story war alles in allem zwar nett zu lesen, aber für einen Sommerroman nach meinem Geschmack irgendwie zu aufgeplustert. Denn auf den fast 600 Seiten passiert dann eigentlich doch nicht so viel, wie man vielleicht erwarten würde. Auch auf irgendwelche besonderen oder überraschenden Wendungen wartet man relativ vergeblich. Dennoch ließ es sich schnell und angenehm lesen, und war an vielen Stellen zumindest recht witzig.

Fazit

„Kein Sommer ohne Liebe“ ist mein erster Roamn von Mary Kay Andrews, aber nachdem ihre Bücher ja Bestseller sind, bin ich mit entsprechend hohen Erwartungen an die Sache herangegangen. Leider konnte das Buch dann nicht all meine Erwartungen erfüllen, auch wenn es als entspannte Sommerlektüre durchaus empfehlenswert ist.

Vielen Dank an Fischer und Lovelybooks.de für das Rezensionsexemplar









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen