Rezension "Calliope Isle - Der siebte Sommer"





Titel: Calliope Isle – Der siebte Sommer“
Autorin: Marie Menke
Reihe: ? Ich hoffe drauf :)
Preis: 3,99 €
Format: eBook
Seitenanzahl: 316
ISBN: 978-3-646-60224-1
Meine Wertung: 4/5 Herzchen
Verlag: Im.press
Will ich kaufen!

Über die Autorin

Marie Menke wurde 1997 geboren, wuchs in einer Kleinstadt in NRW auf und machte nach ihrem Abitur einen einjährigen Abstecher in Spaniens Hauptstadt Madrid. Wenn sie gerade nicht beim Schreiben von Jugendromanen oder für Online-Magazine und Lokalzeitungen ihrer Kreativität freien Lauf lässt, zählen das Tanzen von Ballett bis Hip Hop und das Reisen zu ihren größten Leidenschaften.

Klappentext

**Die Magie des Schreibens und die Kraft der Liebe…** 

Seit ihrer Kindheit verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch als sie mit 17 auf die exotische Insel zurückkehrt, beginnt ihr Sommer unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent und dem Neuen zu tun hat …

//Textauszug: »Allie!« Auf einmal lag seine Hand auf meiner Schulter. Ich blieb stehen und überlegte, ob er vielleicht doch noch irgendeine gute Ausrede haben könnte, damit ich ihm die Sache verzeihen würde. Dann drehte ich mich zu ihm um und konnte mich nicht mehr von seinen blauen Augen abwenden. Er schaute zu mir herunter und mir fiel auf, wie riesig er eigentlich war, bestimmt mehr als nur einen Kopf größer als ich. Seine Hand wanderte von meiner Schulter in meine Haare und strich durch eine meiner rotblonden Locken. Sein Zeigefinger fühlte sich ganz heiß an, als er an meinem Hals meine Haut berührte, und ich war wie hypnotisiert.//

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Das Cover finde ich passend und gelungen. Es erinnert mich an heiße Sommertage und das Meer und spiegelt damit die Atmosphäre des Buches sehr gut wieder. Und auch die Buchstaben passen zur Schreibleidenschaft der Camp-Bewohner.


Über das Buch

Allie ist verrückt nach Wörtern und schreibt sehr gerne. Natürlich freut sie sich sehr, als ihre Eltern sie über den Sommer drei Monate in ein ausgefallenes Schreibcamp auf einer fantastischen Insel im Nordpazifik schicken. Mit zehn ist sie dort das erste Mal, und jedes Jahr freut sie sich erneut auf den Besuch im Camp und auf ihre ebenfalls schreibbegeisterten neuen Freundinnen Shayla und Liv. Doch im siebten Sommer ist etwas anders. Es ist nicht nur ein Neuer im Camp, was höchst ungewöhnlich ist, sondern es offenbaren sich plötzlich einige Geheimnisse, die besonders Allie bislang geborgen verblieben sind.

Durch die Beschreibungen der ersten sechs Sommer lernt man Allie, ihre Freundinnen und das Camp mit seinen Bewohnern zunächst in vielen kleinen Szenen kennen, ehe sie in einen aufregenden siebten Sommer startet.

Das Camp war ziemlich interessant, da wäre ich auch gern mal hingefahren. Allie und ihre Freundinnen genießen es dort sichtlich, und dass Sommerfeeling hat sich beim Lesen sehr gut auf mich übertragen. Allie mochte ich sehr gerne, und auch die anderen Charaktere, besonders ihre Freundinnen fand ich super. Jede von ihnen ist irgendwie einzigartig und hat einen kleinen Tick, wie zum Beispiel Livs Vorliebe für sehr schräge Essenskombinationen. Dadurch fühlte man sich ihnen sehr schnell verbunden. Doch die beiden wissen definitiv etwas, von dem Allie keine Ahnung hat. Und hier kommt ein Punkt, der mir an Allie nicht gefallen hat. Denn es passieren komische Dinge, und ihr spuken viele Fragen im Kopf rum, die man sich auch als Leser stellt, und im nächsten Moment hat sie schon wieder alles vergessen und liegt gemütlich am Strand. Das konnte ich absolut nicht nachvollziehen, wie sie solche Informationen immer wieder verdrängen konnte.

Und dann ist da natürlich auch noch der geheimnisvolle Matt, der natürlich unglaublich gut aussieht, aber zunächst eher unnahbar erscheint. Doch natürlich funkt es zwischen ihm und Allie gewaltig. Das gibt dem ganzen Sommerfeeling noch eine romantische Note, die gut dazu gepasst hat. Insgesamt hat mir die Story aber sehr gut gefallen. Die wechselnden Atmosphären, die Geheimnisse und die ganze Story, die dahinter steckt, und die ich euch natürlich nicht verrate, war wirklich klasse. Wirklich schade ist nur, dass meines Wissens nach noch nicht feststeht, ob es eine Fortsetzung geben wird. Dabei schreit gerade das Ende förmlich danach, und ich hoffe einfach mal, dass es doch noch weiter gehen wird.

Sehr gut gefallen hat mir Marie Menkes schöner Schreibstil. Er war frisch und flüssig und dazu sehr bildhaft. Manchmal hatte man fast selbst das Gefühl, die Sonne auf dem Gesicht zu spüren. Und dabei ist es ihr dennoch gelungen sowohl eine bezaubernde Sommer-Atmosphäre als auch eine etwas düstere Atmosphäre zu erzeugen.

Fazit

Ein toller Sommerroman voller Gefühl, Geheimnissen und jeder Menge Spannung. Besonders das fiese Ende lässt mich doch sehr hoffen, dass es noch einen zweiten Teil geben wird.

Vielen Dank an Im.press für das Rezensionsexemplar.
Eure




                Meine Bewertung



Ab dem 01.12 gibt es Nachschub von Marie Menke!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen