Rezension "Traumhaft - Das Vergessen"





Titel: Traumhaft – Das Vergessen
Autorin: Johanna Lark
Reihe: Traumhaft 2/3
Preis: 3,99 €
Format: eBook
Seitenanzahl: 451
ISBN: 978-3-646-30011-6
Meine Wertung: 2,5/5 Herzchen
Verlag: Carlsen Dark Diamonds
Will ich kaufen!

Über die Autorin

Johanna Lark interessierte sich schon immer für Sprachen, weshalb sie nach dem Abitur Amerikanistik und Romanistik studierte. Bereits in der Grundschule wollte sie Autorin werden und entdeckte noch während des Studiums ihren zweiten Traumberuf: Lektorin. Seitdem verbringt sie ihre Zeit beruflich und privat mit ihren eigenen Romanfiguren oder mit den Figuren und Ideenwelten anderer Autoren. Sie lebt und arbeitet in ihrer Geburtsstadt Berlin.

Klappentext

**Finde den Mann deiner Träume...**

Durch ihre besondere Gabe der Traumlenkung hat die 21-jährige Klara schon so einige höchst realistische Träume durchlebt. Aber noch nie hat sich auch die Realität so sehr wie ein unwirklicher Traum angefühlt. Eben noch saß sie am heimischen Küchentisch, nun befindet sie sich plötzlich im Flugzeug nach Amerika – und zwar in völlig falscher Gesellschaft, denn bei ihrer Begleitung handelt es sich ausgerechnet um Adrian, ihren höchst undurchsichtigen und viel zu attraktiven Studienkollegen. Mit ihm zusammen soll sie die Traumforschung weiter vorantreiben und das bedeutet auch: an seiner Seite das luxuriöse Nachtleben von Los Angeles auskundschaften…

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER,

Cover

Diesmal gibt’s statt des Mädchens einen jungen Mann auf dem Cover. Irgendwie hat mir das erste besser gefallen, vor allem, weil ich hier zuerst gedacht habe, welcher der beiden männlichen Hauptprotagonisten denn hier überhaupt dargestellt ist.

Über das Buch

Klaras Bruder ist endlich aus dem Koma erwacht, doch noch ehe sie ihn treffen kann wird sie bereits von ihrer Chefin in die Staaten geschickt. Zusammen mit ihrem Kollegen Adrian soll sie dort dem Chef ihrer Professorin helfen und die Traumforschung vorantreiben. In L.A. angekommen lernen Klara und Adrian zunächst das Nachtleben der Reichen und Schönen kennen, doch Klara muss bald erkennen, dass all der Luxus einen Preis hat, den zu zahlen sie vielleicht nicht bereit ist.

Der zweite Band der Traumhaft-Trilogie kann mit einigen neuen Charakteren und einem neuen Setting aufwarten. Statt in Berlin spielt ein Großteil der Handlung neben den Träumen nun in einer Privatvilla in L.A.. Klara lässt sich vom Luxus berauschen, entdeckt ihre Liebe zu Champagner und Gras und raucht zudem eine Kippe nach der anderen. Und dann sind da auch noch diese Pillen, die das Träumen erleichtern. Ja, die Protagonisten sind erwachsen und schlaue Studenten, und natürlich wissen wir alle, dass Drogen gefährlich sind. Aber bei Klara heißt es nur „Her mit dem Zeug“. Mir wurde sie ja schon zum Ende von Band eins durch ihre Handlungen zunehmend unsympathisch, auch wenn ich ihr zugestehe, dass manche Entscheidungen schwierig zu treffen waren, doch hier hat sie sich wahrlich selber übertroffen. Obwohl sie die ganze Zeit versucht hat, ihre Handlungen zu rechtfertigen, ist dem Leser schnell klar, dass sie einfach nur eine Süchtige ist, die auf einen totalen Kontrollverlust zusteuert. Und während sie sich selber immer tiefe reinreitet kann sie vor allem eines noch ganz toll – jammern und feiern und – ach ja, noch mehr Drogen und Alkohol konsumieren. Und auch ihre Handlungen und Gefühle gegenüber Adrian waren einfach nur inkonsequent. Bei dem ganzen Durcheinander taten mir vor allem der gute Tobi und ihr Bruder Matthias Leid. Die neuen Charaktere, haben mir allerdings gut gefallen, auch wenn nicht alle von ihnen besonders nette Personen sind, so haben sie sich doch gut in die Handlung eingefügt und sie interessant gestaltet. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sie sich weiter entwickeln.

Johanna Larks Schreibstil ist angenehm und liest sich wirklich gut. Die Idee der Träumer und ihrer zunehmend zu Tage tretenden besonderen Fähigkeiten finde ich nach wie vor sehr interessant, und auch die Aspekte die mit diesen Fähigkeiten einher gehen. Wie einige Charaktere mit ihrer „Gabe“ umgehen halte ich durchaus für natürlich, wenn auch nicht für besonders nett. Aber letztlich ist ja jeder auf seinen eigenen Vorteil bedacht, und manche nehmen dabei halt weniger Rücksicht auf ihre Mitmenschen, als andere. Die Handlung an sich ist weiterhin spannend und bin gespannt auf die endgültige Auflösung, vor allem, wie Klara sich wohl aus ihrer Zwickmühle befreien wird. Dennoch hatte ich auch bei diesem Band erneut das Gefühl, dass die eigentliche Handlung hinter den emotionalen Eskapaden Klaras zurück steht. Ich hätte gerne noch mehr über die Gabe erfahren, anstatt dem Beweis ihrer emotionaler Unreife zu lauschen.

Fazit

“Traumhaft – Das Vergessen” bietet erneut spannende Storyaspekte, die leider ein wenig hinter Klaras zunehmend anstrengendem Gefühlswirrwarr zurück stehen müssen. Klaras Wandlung hat mir leider einen Teil der Spannung genommen und ich konnte ihre Handlungen überhaupt nicht mehr nachvollziehen. Obwohl ich gespannt bin, ob sie im abschließenden Band der Trilogie noch die Kurve kriegen wird, muss ich daher leider sagen, dass mich dieser Teil häufiger aufgeregt als erfreut hat.

Vielen Dank an Dark Diamonds für das Rezensionsexemplar.



                Meine Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen