Rezension "Heute trägt der Himmel Seide"





Titel: Heute trägt der Himmel Seide
Autorin: Ellen Alpsten
Reihe: -
Preis: 16,95 €
Format: Hardcover
Seitenanzahl: 400
ISBN: 978-3-649-61704-4
Meine Wertung: 4/5 Herzchen
Verlag: Coppenrath
Will ich kaufen!



Über die Autorin

Ellen Alpsten wurde 1971 als Tochter eines deutschen Tierarztes in Kenia geboren und studierte nach ihrem Abitur zwei Jahre Jura in Köln, ehe sie an das französische "Institut d'Etudes Politiques de Paris" wechselte. Nach ihrem Diplom arbeitete sie in London bei den Wirtschaftssendern Bloomberg TV und N24 als Produzentin und Moderatorin und veröffentlichte 2002 ihr Debüt "Die Zarin" bei Eichborn. Seit 2004, nach der Geburt ihres ersten Sohnes, ist sie als freie Journalistin und Schriftstellerin tätig, u. a. für die FAZ, Spiegel Online und Madame. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in London.

Klappentext

Alice‘ Leben startet jetzt! Mit einem Studienplatz an der renommierten „London School of Art & Fashion" scheint ihr die Welt zu Füßen zu liegen. Und dann lernt sie auch noch den gut aussehenden Musiker Ned kennen. Hals über Kopf stürzt Alice sich ins Leben und in eine neue Liebe. Doch der Konkurrenzkampf an der Uni ist enorm, ihre Mitbewohnerin Kim will sie offensichtlich loswerden und auch Ned verhält sich seltsam. Alice lässt nicht locker, aber der Blick hinter die Fassade bringt ihre perfekte Welt plötzlich dramatisch ins Wanken. Der neue Jugendroman von der Erfolgsautorin Ellen Alpsten.

Leseprobe

Ich konnte bisher leider noch keine finden.

Cover

Das Cover zum Buch ist ein echter Blickfang. Die Farben sind einfach toll und der stilisierte Hintergrund mit wichtigen Sehenswürdigkeiten Londons passt einfach super zum Buch. Mal ganz abgesehen von der tollen Zeichnung des Mädchens. Es ist wirklich klasse und absolut passend zum Buch.

Über das Buch

Alice Leben verändert sich mit ihrem Umzug nach London. Sie hat es geschafft, an der „London School of Art & Fashion“ in einen Aufbaukurs zu kommen. Doch damit geht der Stress erst los, denn um einen richtigen Studienplatz zu bekommen, braucht Alice ein begehrtes Stipendium. Und auch die Wohnungssuche in London ist weitaus schwerer als zunächst angenommen. Als Alice dann auch noch den Musiker Ned kennen lernt steht ihre Welt zunehmend Kopf zwischen London, der Liebe, und ihrem Traum von Modedesign.

„Heute trägt der Himmel Seide“ ist mein ersten Buch von Ellen Alpsten, und ich muss sagen, ich mochte ihren Schreibstil sehr gerne. Ich war noch nie in London, aber durch ihre Beschreibungen konnte ich es mir sehr gut vorstellen, und auch das Thema Mode wurde einem durch viele kleine Details näher gebracht, ohne dabei all zu aufdringlich zu wirken. Denn ich muss gestehen, dass ich eher ein Modemuffel bin, und davon eigentlich keine Ahnung habe. Doch ihre Beschreibungen waren so liebevoll und detailliert, einfach schön. Außerdem hat sie es geschafft, eine sehr schöne Erzähldynamik zu erzeugen, und so sind die Seiten unter meinen Fingern nur so dahin geflogen. Die Geschichte folgt der Protagonistin Alice auf ihrem Weg nach London und wird von einem personalen Erzähler in einer durchgehenden Perspektive erzählt. Dabei bleibt man auch gefühlstechnisch immer sehr dicht an der etwas naiven Protagonistin Alice. Alice kommt eigentlich aus einem kleinen Dorf in Franken, wo sie mit ihrer Vorliebe für Mode und Design irgendwie fehl am Platz wirkt. Ihr Aufbruch nach London ist für sie der Sprung, um von der Raupe zum Schmetterling zu werden, dabei muss sie jedoch feststellen, dass dies nicht immer ganz einfach ist.


Alice und ich hatten so einige Probleme miteinander. Sie ist bis auf ihren Modefimmel das typische Mädchen vom Land und kam mir manchmal absolut naiv vor. Zwar geht sie nicht mit jedem Fremden mit, und gibt auch nicht sofort ihre Nummer heraus, dennoch schien sie mir manchmal doch etwas unbeholfen. Außerdem wirkte sie oft ein wenig blind für das, was um sie herum geschieht, obwohl sie sogar ein gesundes Misstrauen an den Tag legte. Dennoch habe ich mich ab und zu gefragt, ob sie einfach nur zu blöd, oder wirklich so Ich-fixiert ist, dass sie es einfach nicht begreift. Und auch ihre Charakterentwicklung im Laufe des Buches ließ für mich ein wenig zu wünschen übrig. Aber es war nicht so schlimm, als dass es mir den Rest des Buches verleidet hätte. Denn die Handlung hat mir wirklich gut gefallen. 

Wir folgen Alice über ihr komplettes erstes Jahr an der SAF und neben ihrem Studium hat sie noch ganz andere Probleme, mit denen sie sich herumschlagen muss. Denn sie muss erkennen, dass bei dem Kampf um das heiß ersehnte Stipendium auch Hass und Missgunst eine Rolle spielen. Und dann ist da ja auch noch Ned, der ihr etwas verheimlicht. Ned war ein toller Charakter, wenn auch eine gepeinigte Seele. Er steht im Schatten seines Zwillingsbruders, aus der er irgendwie nicht heraustreten kann. Dabei wirkt er so nett und einfach nur zum knuddeln. Und auch die anderen Charaktere waren toll beschrieben. Alices Mitbewohner, und auch ihre Kommilitonen. Aber hier verrate ich nicht mehr, damit ihr sie selber kennen lernen könnt. Erstaunt hat mich manchmal allerdings, dass sie scheinbar keine Freunde zu Hause hatte, denn außer ihrer Mutter meldet sich eigentlich nie jemand bei ihr.


Die Story entwickelt sich am Anfang zunächst recht langsam und manchmal sogar etwas zäh. Mit zunehmendem Fortschreiten wird es jedoch immer spannender und das Ende war wirklich ein grandioses Finale und wird den ein oder anderen sicher überraschen. Also beim Lesen Spürnasen angeschaltet haben.
Gerade bei einem Buch über Mode hätte ich mir wirklich gewünscht, dass es auch mal ein paar Bilder gegeben hätte. Ich weiß, eigentlich haben Romane keine Bilder, aber vor allem, wenn es um ihre Modeentwürfe ging, wäre es toll, mal ein paar Skizzen zu sehen, da sicher die wenigsten mit den Beschreibungen tatsächlich etwas anfangen können. Es wäre einfach eine tolle Ergänzung gewesen.

Fazit

 Bis auf meine Differenzen mit Alice war „Heute trägt der Himmel Seide“ eine tolle Lektüre, die mehr zu bieten hat als Mode. Denn auch Liebe, Freundschaft, und Vertrauen spielen eine elementare Rolle und auch London-Fans kommen auf ihre Kosten. Daher ist es auch für Modemuffel und alle, die einfach eine spannende Geschichte vor dem Hintergrund Londons lesen wollen, absolut zu empfehlen.

Vielen Dank an den Coppenrath-Verlag für die Bereitstellung des Rezensions-Exemplars.

Eure




                Meine Bewertung











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen